Kamishibai im Lesekabinett

Japanisches Erzähltheater in der Stadtbücherei

ST. INGBERT Ein buntes Treiben herrschte in der Stadtbücherei St. Ingbert als Manuela Müller wieder einmal zu einer ihrer beliebten Bilderbuchstunden in Form des japanischen Erzähltheaters Kamishibai eingeladen hatte.

Dieses Mal stand das russische Wintermärchen “Die Fünf im Handschuh” auf dem Spielplan: An einem kalten Wintertag verliert ein Bauer einen seiner Handschuhe.

„Die Fünf im Handschuh”

Es dauert nicht lange, da findet ihn das Spitzschnäuzchen-Knuspermäuschen und guckt in einen der Finger hinein. “Wohnt jemand im Haus? Ist niemand zu Hause?”, fragt es und macht es sich gemütlich in seinem neuen “Haus”. Und noch weitere Tiere kommen herbei. Alle werden freundlich hereingebeten, sodass am Ende alle fünf vergnügt zusammenleben. Das Besucherinteresse war generationenübergreifend, und vor allem von den jungen Besuchern wollte jeder in der ersten Reihe sitzen. Nach dem Gong ging es los, und die Bühne war hell erleuchtet. Der Einsatz von Bildkarten und Handpuppen belebte ebenso wie wechselnde Bühnenprospekte die Darbietung des Märchens.

Die Mädchen und Jungen beteiligten sich lebhaft und erzählfreudig an der Fortentwicklung des Geschehens, sie brachten bereitwillig eigene Erlebnisse und Vorstellungen ein und klatschen nach dem Schlussgong noch lange Beifall. Da war das Märchen zwar aus, aber im Anschluss wurde mit den Kindern noch ein Quiz gespielt. Dabei waren Tiere zu raten, und es galt, Wissen über ihren Lebensraum und ihr Verhalten zu aktivieren. Die Kleinen wussten bestens Bescheid und verstanden es auch, den reichen Bestand an kindernahen Sachbüchern einzubeziehen. Solche Vorlesestunden finden regelmäßig in der St. Ingberter Stadtbücherei statt. Auch am 10. Januar, 15.30 Uhr, wird Manuela Müller wieder mit ihrem Erzähltheater auftreten, mit einem neuen Stück. Dann heißt es wieder: „Komm in deine Bibliothek!“. Eingeladen sind alle Kinder ab vier Jahren. Der Eintritt ist frei. red./jj

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de