Junge Biosphäre

Rund 400 Kilo Äpfel sind von Jugendlichen im Rahmen der Jungen Biosphäre geerntet und zur Weiterverarbeitung an den Verein Bliesgau-Obst gespendet worden. Die zehn ehrenamtlichen Teilnehmer haben eine Streuobstwiese in Heckendalheim abgeerntet.

HECKENDALHEIM Deren Besitzer konnte sich aus Altersgründen nicht mehr um die Wiese kümmern. Das Jugendforum-Saarpfalz hat den entsprechenden Kleinprojekt-Antrag bei der Jungen Biosphäre eingereicht und die Ernte-Aktion ins Leben gerufen.

„Solche ehrenamtlichen Ernte-Aktionen zeigen, dass Jugendliche nicht nur ein Bewusstsein für Umweltthemen, sondern auch regionale Probleme in ihrer Heimat im Auge haben,“ so Carmen John, Projektleiterin der Jungen Biosphäre.

Viele Streuobstwiesen im Bliesgau werden nicht mehr abgeerntet und gepflegt, da sich ihre Besitzer – oft aus Altersgründen – nicht mehr um sie kümmern können. „Deshalb wollen wir in den nächsten Jahren solche Grundstücke ausfindig machen und in Absprache mit den Eigentümern ähnliche Ernte-Aktionen durchführen“, erklärt Carmen John weiter.

Im Oktober 2016 ist das Kooperationsprojekt des Landesjugendrings Saar mit dem Biosphärenzweckverband Bliesgau, dem ökologischen Schullandheim Spohns Haus und dem Jugendamt des Saarpfalz-Kreises gestartet. Die Junge Biosphäre will in den nächsten drei Jahren Jugendliche aus der Region in die Entwicklung des Biosphärenreservates einbinden. In Kleinprojekten und Workshops rund um das Thema nachhaltige Entwicklung erhalten junge Menschen Anstöße, was sie selbst in ihrer Region beitragen können.

Das dreijährige Vorhaben Junge Biosphäre wurde im Rahmen des Förderprogramms LEADER mit 110976 Euro, davon 75 Prozent Mittel der Europäischen Union aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes (ELER) und 25 Prozent Mittel des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz, unterstützt.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de