Jazz im Kurhaus

Das „Christian Pabst Trio“ gastiert am Samstag, 20. Januar, im Kurhaus Harschberg in St. Wendel und präsentiert das neue Album „Inner Voice“. Damit startet der Jazzförderkreis die Jazzkonzert-Reihe 2018.

ST. WENDEL Die Reihe „Jazz im Kurhaus“ wird fortgesetzt: Der Jazzförderkreis (JFK) St. Wendel präsentiert jeden Monat ein Jazzkonzert. Zu Beginn des neuen Jahres stellt der renommierte Jazzpianist Christian Pabst mit seinem Trio am Samstag, 20. Januar, 20 Uhr, das neue Album „Inner Voice“ vor.

Wenn in der internationalen Presse über ihn berichtet wird, fallen immer wieder Bezeichnungen wie „Poet am Piano“ oder „lyrischer Musiker der Extraklasse“. Ein Grund hierfür mag sein, dass das Fundament seiner Musik immer eine Geschichte ist – und zwar eine sehr persönliche.

Der gebürtige Saarländer, dessen Laufbahn vor vielen Jahren bei „Jazztrain“ und dem „Jazzworkout“ begann, lebt seit Jahren in Amsterdam. Er ist auf allen großen internationalen Bühnen anzutreffen. Allein letztes Jahr konzertierte er mehrere Male in den USA, Neuseeland, Australien und ganz Europa. Mit großer Freude kehrt er nun in seine Heimat zurück, begleitet von seinen langjährigen Weggefährten.

Der Bassist Marco Zenini stammt aus Rom und ist auf Grund seines melodischen Spiels und seinem starken Gefühl für Interaktion und Groove einer der gefragtesten Bassisten der italienischen Szene. Der niederländische Schlagzeuger Erik Kooger perfektioniert den Trio-Klang mit seinem leidenschaftlichen und ausdrucksvollen Spiel.

Tief verwurzelt in der Freiheit des Jazz nimmt das Trio den Hörer mit in eine filmartige Klangwelt, die durch eine mitreißende Balance zwischen Komposition und Improvisation geschaffen wird. Als Pianist ist Christian Pabst ein wahrer Geschichten-Erzähler. Bemerkenswert ist die sehr persönliche Art mit der das Trio seine musikalischen Geschichten erzählt: fantasievoll auskomponierte Passagen verbinden sich elegant mit kraftvoller Interaktion und improvisatorischer Magie. Die musikalische Poesie entfaltet sich durch das Zusammenschmelzen vielfältiger künstlerischer und kultureller Einflüsse und bleibt immer melodisch, wodurch sie es schafft Zuhörer unterschiedlichster Musikstile anzusprechen.

Tickets im Vorverkauf

Weitere Infos: www.wndjazz.de, www.kurhaus-harschberg.de. Karten zu 14 Euro plus Gebühr und ermäßigt 8 Euro plus Gebühr gibt es in allen Verlagsbüros von WOCHENSPIEGEL und DIE WOCH saarlandweit, im Globus SB-Warenhaus St. Wendel (Fotoabteilung, 1. OG) sowie unter www.WochenspiegelOnline.de/tickets. An der Abendkasse kostet der Eintritt 16 Euro, ermäßigt 10 Euro. Reservierung auch unter contact@wndjazz.de. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de