Hundert Jahre SPD-Ortsverein

Ministerpräsident a.D. Reinhard Klimmt würdigt die Verdienste um die Demokratie

SPIESEN-ELVERSBERG Zum 100. Jubiläum ihres Ortsvereins hatte die SPD Spiesen-Elversberg in die Glückauf-Halle eingeladen. Ihr Vorsitzender, Dr. Eric Grandjean, freute sich, zahlreiche Gäste in der gut besetzten Halle begrüßen zu können, darunter den Landesvorsitzenden der SPD, Heiko Maas, Ministerpräsident a.D. Reinhard Klimmt, Landrat Sören Meng, Eugen Roth, Bürgermeister Reiner Pirrung, Landtagsabgeordnete der SPD und Vertreter der übrigen Parteien.

Im Foyer waren zwei Ausstellungen zu sehen, die sich mit der Geschichte des Ortsvereins befassten und mit der der Juden in Spiesen. Mit Sektempfang wurden die Teilnehmer auf die Feierlichkeit eingestimmt. Zur Begrüßung erhielten sie eine Festschrift.

Nach der musikalischen Eröffnung durch das Blasorchester der evangelischen Kirchengemeinde Spiesen übernahm Patrick Wehrle die Moderation des Abends. Laudator Reinhard Klimmt bezeichnete es in seiner Rede als eine große Tat mutiger Männer und Frauen, noch während des 1. Weltkrieges, im Jahre 1917, den Ortsverein Elversberg der SPD zu gründen. Es sei eine wahrhaft schwierige Aufgabe gewesen, zu dieser Zeit die Idee eines demokratischen Sozialismus zu verwirklichen.

SPD-Verbot in der NS-Zeit

Nach der Saarabstimmung 1935 wurde die SPD sogar ganz verboten, Sozialdemokraten wurden verfolgt, mussten ins Ausland fliehen, oder sie wurden verhaftet und auch im KZ getötet. Direkt nach dem 2. Weltkrieg habe sich dann der Ortsverein unter gleichem Namen neu gegründet. Nach der zweiten Abstimmung des Saarlandes 1955 habe sich die SPD entzweit. Erst 1975 war diese Trennung dann endgültig überwunden. Besonders stellte er den SPD-Politiker Hermann Trittelvitz heraus. Er gehöre zu den großen Figuren der Saar-SPD.

„Krieg darf es nie mehr geben!“, definierte er seine Forderung an die Teilnehmer. „Unsere Zukunft liegt in einem vereinten Europa.“ Er appellierte an alle Bürger, sich für die Demokratie einzusetzen und am 24. September zu den Wahlurnen zu

gehen.

Diese Forderung hatte zuvor schon Jolanda Jochnagel gestellt, die in ihrer bekannt lockeren Art, Dialoge mit Personen aus dem Publikum zu führen, zur Unterhaltung des Abends beitrug.

Vom Wahlrecht Gebrauch machen

Aber auch der Landesvorsitzende der SPD und Justizminister Heiko Maas wies auf die Wichtigkeit hin, wählen zu gehen. „Macht vom Wahlrecht Gebrauch! Geht wählen! Wir sollten froh sein, diese Möglichkeit zu haben. Viele denken, Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität seien selbstverständlich und werden deshalb träge und gleichgültig.“ Für viele sei das Gefühl verloren gegangen, es wertzuschätzen, dass sie schon 72 Jahre in Frieden leben. „Unsere Freiheitsrechte müssen wir immer wieder hart verteidigen.“ Er habe deshalb großen Respekt vor den Menschen, die sich schon früh für die Ziele und Werte der Partei engagiert haben. Diesen sprach er seinen Dank aus und wünschte ihnen weiterhin viel Kraft und Erfolg für Spiesen-Elversberg.

Ehrungen durch Heiko Maas

Anschließend nahm er die Ehrung verdienter SPD-Politiker vor. Lothar Engelbreth wurde für seine Verdienste als langjähriger Ortsvorsteher von Elversberg mit der Willy-Brandt-Medaille ausgezeichnet. Harald Dumont, bereits 52 Jahre Parteimitglied, wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Jeweils für 25 Jahre Parteizugehörigkeit erhielten Hans-Ludwig Keller, Raimund Stein und Lothar Steinbach eine Urkunde.

Die Grußworte der Vereine eröffnete Bürgermeister Reiner Pirrung, der die SPD als einen verlässlichen Partner bezeichnete und einen Scheck über 500 Euro mitbrachte. Für beste Unterhaltung sorgten das Team Undercover der NKV, die Stimmungskanone Fidelius und die Sängerin Petra Williams. wh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de