HerzGesund in Neunkirchen

NEUNKIRCHEN Der Verein für Prävention und Gesundheit im Saarland e.V. (PuGiS) ist mit seinen Projekten im Zeichen der Herzgesundheit auf dem "HerzGesund CardioDay" des Landkreises Neunkirchen zur Unterstützung unterwegs gewesen und konnte wiederholt einen informativen Beitrag zu einer saarländischen Gesundheits-Veranstaltung leisten.

Am Donnerstag, 9. November 2017 fand in der Gebläsehalle Neunkirchen der HerzGesund CardioDay statt. Das Event wurde im Rahmen von „Der Landkreis Neunkirchen lebt HerzGesund“ veranstaltet, und geht auf Initiative von HerzGesund „Die Kampagne für mehr HerzGesundheit“, die „Vitalregion Neunkirchen“, und „Der Landkreis Neunkirchen lebt gesund“ selbst zurück. Für die Bürgerinnen und Bürger gab es vielfältige Informationen zu Herzgesundheit und Herzsicherheit von verschiedenen Akteuren der Gesundheitsbranche und auch individuelle Cardio-Checks. Landrat Sören Meng lobte in seiner Begrüßungsrede das Engagement seiner Städte und Gemeinden. Er wies darauf hin, dass durch den demografischen Wandel die Gesellschaft immer älter wird und es deshalb wichtig sei, dass wir alle gesünder älter werden.

Durch den Verein für Prävention und Gesundheit im Saarland (PuGiS), in Zusammenarbeit mit der Koordinierungsstelle gesundheitliche Chancengleichheit, wurden die TeilnehmerInnen mit neuesten Erkenntnissen rund um das Vorkommen von Risikofaktoren und Herzerkrankungen im Saarland versorgt. PuGiS berichtete über die Möglichkeiten, die die Kampagne <<Das Saarland lebt gesund!>>!‘ für die BürgerInnen im Saarland bietet. Mit Unterstützung der Koordinierungsstelle gesundheitliche Chancengleichheit war es zudem möglich, eine Befragung der TeilnehmerInnen des CardioDays umzusetzen, deren Ergebnisse auch eine der Grundlagen für weitere Aktivitäten von <<Das Saarland lebt gesund!>> zum Thema sein könnten.

Diese durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie geförderte Kampagne <<Das Saarland lebt gesund!>> hat sich als eines der Schwerpunktthemen die Herzgesundheit gesetzt. Vorstandsreferent Till Waldhausen (PuGiS e.V.) kommentiert den gesetzten Schwerpunkt damit, dass die deutlich erhöhte Sterblichkeit der Menschen im Saarland aufgrund von Herzkreislauf-Erkrankungen eine Problematik ist, der sich alle Bereiche der Gesellschaft und Politik stellen müssen. Richtigerweise sei die Prävention dieser Erkrankungen auch in der Landesrahmenvereinbarung Prävention Saarland verankert worden. Herr Waldhausen kündigte zudem an, dass die ebenfalls bei PuGiS angesiedelte Koordinierungsstelle gesundheitliche Chancengleichheit, die durch das GKV-Bündnis Gesundheit finanziert wird, zunehmend in Kommunen zu Gesundheitsförderung sogenannter vulnerabler Zielgruppen (z.B. Arbeitslose) in Lebenswelten beraten wird.

Mehr über <<Das Saarland lebt gesund!>> erfahren Sie unter www.das-saarland-lebt-gesund.de - Kontakt zum Verein können Sie unter info@pugis.de oder telefonisch unter 06894-8909799 aufnehmen.

 

Unsere Leserreporterin Lisa Schwickert aus St. Ingbert

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de