Hellmann verlässt den EHC

Kann wegen Umzugs nicht mehr mitspielen – Dank für drei tolle Jahre

ZWEIBRÜCKEN Hornets-Spieler Frederic Hellmann wird den EHC Zweibrücken verlassen, dies teilte der Verein mit und bedankte sich bei ihm für „drei tolle Jahre“. Hellmann verlagert seinen Lebensmittelpunkt. Bisher hat er in Mannheim gewohnt, und schon in den vergangenen drei Jahren einen erheblichen Aufwand betrieben, um Teil der Hornets zu sein. Nun zieht er um, so dass ein weiteres Engagement beim EHC einfach nicht mehr möglich ist.

Der Verein: „Freddy hat sich in den zurückliegenden drei Jahren als herausragender Spieler präsentiert. Er war ein echtes Vorbild. Er war für uns nicht nur ein wichtiger Spieler, sondern auch menschlich ein absoluter Gewinn. Natürlich tut es uns leid, Freddy als Mensch und Spieler zu verlieren. Doch die vielen schönen Erinnerungen – allem voran die Meisterschaft vor drei Wochen – überwiegen.

Lieber Freddy: Wir wünschen dir privat und sportlich nur das Beste. Du weißt, dass du in Zweibrücken nicht nur in der IceArena jederzeit willkommen bist. Sollte es dich privat irgendwie wieder in Reichweite der Hornets verschlagen: Wir würden uns freuen, dich wieder als Teil der Mannschaft begrüßen zu dürfen.“

Frederic Hellmann schreibt zum Abschied seinen Fans und dem Verein:

„Hallo Fans und Verantwortliche des EHC Zweibrücken, da es mich aus privaten Gründen aus Mannheim wegzieht, wird es mir nächste Saison leider nicht möglich sein, für die Hornets aufzulaufen. Es fällt mir schwer, da ich immer sehr zufrieden in Zweibrücken war, aber da wir alle keine Profisportler sind, richtet sich der Verein nach dem Wohnort und nicht umgekehrt.

Ich hatte drei tolle Jahre in Zweibrücken, wir konnten uns von Saison zu Saison steigern. Nach dem Halbfinale vom ersten Jahr und der Finalniederlage von letzter Saison, haben wir nun im dritten Anlauf die Meisterschaft geholt. Ein schöner Erfolg für uns alle und ein krönender Abschluss für mich persönlich. Ich habe immer alles für den Verein gegeben, keines der 81 Pflichtspiele in den drei Jahren verpasst und dementsprechend meinen kleinen Teil zu den Errungenschaften beitragen können.

Ich möchte mich bei allen meinen Mitspielern, meinen Trainern, den Betreuern, den sonstigen Helfern, den Verantwortlichen insgesamt, die mit so viel Herzblut für diesen Sport bei der Sache sind (Christina Fischer, Mario Heine, Nico Zaffino, Richard Drewniak, Hans-Georg Hähn, Jürgen Hoffmann, Dieter Feth, Jens Hellenthal, Harald Kraft, um nur einige wenige zu nennen, die Liste könnte auch dreimal so lang sein) und natürlich bei euch, den Fans, für diese Zeit bedanken.

Ohne die fantastische Stimmung, die bei den Heimspielen und sogar bei vielen Auswärtsspielen durch euch herrscht, hätten wir mit Sicherheit die ein oder andere Niederlage mehr auf dem Konto. Des Weiteren wünsche ich für die nächste Saison alles Gute und viel Erfolg an die Mannschaft und den Verein.

Ich bin davon überzeugt, dass der Meisterpokal der RLSW auch 2018 wieder an die Hornets gehen wird“, so Frederic Hellmann.red./sam

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de