„Halleluja!“ einstudiert

Schülerchor „Sing together“ des THG nimmt am deutschlandweiten „Händel-Experiment“ teil

SULZBACH Unter dem Motto „Mach deine Schule berühmt!“ startete die ARD vor einigen Wochen das diesjährige „Händel-Experiment“.

Nach Dvorak, Gershwin und Vivaldi steht in diesem Jahr der Komponist Georg Friedrich Händel im Mittelpunkt verschiedener musikalischer Aktivitäten in vielen Schulen Deutschlands. Von eigenen Kompositionen und Klangcollagen über Videos bis zum Einstudieren von Musikstücken dieses Komponisten reicht die Bandbreite der möglichen Erfahrungen mit diesem wichtigen Komponisten des Barock. Der Schulchor „Sing together“ des Theodor-Heuss-Gymnasiums Sulzbach unter der Leitung von Marie-Luise Keller-Sandner war vor einigen Wochen vom SR eingeladen worden, das weltberühmte „Halleluja“ einzustudieren und dann im großen Sendesaal auf dem Halberg unter professionellen Bedingungen in Ton und Bild aufzunehmen. Mit anderen Schulchören aus ganz Deutschland wird der Chor „Sing together“ damit Teil eines großen virtuellen Chors werden, der am 3. Mai in einer Live-Übertragung in Radio und Fernsehen weltweit zu sehen sein wird.

So fuhren die Schüler vergangene Woche zum Saarländischen Rundfunk nach Saarbrücken zur Aufnahme, um gemeinsam mit dem „Heartchor“, dem Schulchor des Gymnasiums am Schloss, das „Halleluja“ aufzunehmen. Zuvor war der Chor noch zu einer SR-Führung eingeladen worden, bei der „Freaky Jörn“ von „103.7 Unser Ding“, der junge Radiosender des SR, den Schülern allerlei Wissenswertes und Witziges rund um die Themen Radio und Fernsehen erzählte. Nach einem kurzen Einsingen und einem Soundcheck folgten dann die mehrstündigen Ton- und Bildaufnahmen, die bis in den frühen Abend dauerten und den Schülern viel Können und Konzentration abverlangten. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de