„Gleiches Recht für alle“

Abschlusspräsentation des Projekts im Schulzentrum In den Fliesen

SAARLOUIS Acht Schüler des Max-Planck-Gymnasiums und der Gemeinschaftsschule In den Fliesen haben erfolgreich die Ausbildung zum Menschenrechtsmentor im Adolf-Bender-Zentrum absolviert.

Bei der abschließenden Projektpräsentation in der Gemeinschaftsschule überreichte Bildungsreferentin Katharina Klasen den Schülern Urkunden, die sie als Mentoren auszeichnen.

Die Veranstaltung wurde musikalisch begleitet vom Chor des Max-Planck-Gymnasiums unter der Leitung von Holger Maas. Die Koch-AG der Gemeinschaftsschule hat für die ­Veranstaltung ein üppiges „Flying Buffet“ vorbereitet.

Vermittelt wurde die schulformübergreifende Kooperation durch das Projekt „Vielfalt leben – Miteinander wie sonst“ des Landkreises Saarlouis, das die Schulentwicklungsplanerin Natalie Sadik zwei Jahre lang mit den beiden Schulen durchgeführt hat.

Für die Mentorenausbildung haben sich die Schülerinnen und Schüler zwischen September 2016 und März 2017 insgesamt zwölfmal getroffen und in Workshops erarbeitet, was Menschenrechte sind und warum sie bedeutend für eine Gesellschaft sind.

Zeitzeugengespräche, Argumentationstraining gegen rechte Parolen, Führung durch die Lebacher Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge – das Programm des Projekts „Gleiches Recht für alle“ ist abwechslungsreich und orientiert sich an aktuellen Fragestellungen.

In Filmprojekten haben sich die Mentoren damit auseinandergesetzt, wie es sich anfühlt, auf ein Merkmal reduziert und aufgrund dessen ausgeschlossen zu werden. Selbstbestimmt Verantwortung für sich und für andere übernehmen – das ist das Ziel der Mentorenausbildung.

Das Projekt „Gleiches Recht für alle“ des Adolf-Bender-Zentrums wird seit Februar 2015 von der „Aktion Mensch“ gefördert, bisher wurden 27 Mentoren saarlandweit ausgebildet. Das Projekt läuft noch bis Januar 2018. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de