Gemeinsam geht das Fasten leichter

Fastenwandern auf Sylt: Die körperliche Reinigung wird durch die Kombination mit der Bewegung verstärkt

SYLT Fasten ist längst mehr als eine religiöse Tradition zwischen Aschermittwoch und Karsamstag, sondern ein Trend, dem immer mehr Bundesbürger aus gesundheitlichen Gründen zu jeder Jahreszeit nachgehen. „Egal, welche Fastenmethode man dabei anwendet, die Selbstregeneration des Körpers ist das eigentliche Ziel: Fasten ermöglicht eine Entgiftung, Entsäuerung und Entschlackung“, betont Heike Werner, die auf Sylt ein Gästehaus betreibt, das ausschließlich Fastenwanderern zur Verfügung steht.


Die Gruppe schützt vor Demotivation


Gerade Anfänger, so Heike Werner, sollten unbedingt in fachkundiger Begleitung fasten: „Denn der Verzicht im Alltagstrott fällt doch vielen schwer. Deshalb kann das Fastenwandern in der Gruppe, das Fasten mit sportlicher Bewegung verbindet, so sinnvoll sein.“ Wer in der Gruppe wandere, schweige oder meditiere, sei vor einer eventuellen Fastenkrise oder Motivationsproblemen sehr gut gefeit. Denn beim Fastenwandern gehe es nicht nur um die Regeneration des Körpers, sondern auch um die Kommunikation mit sich selbst und mit anderen Gleichgesinnten.
Das Fasten in der Gruppe könne im Übrigen auch einen ganz praktischen Nutzen haben, betont Heike Werner: „Während des Fastens sollte man unbedingt ausreichend trinken und den Darm regelmäßig reinigen. In der Gruppe wird man automatisch daran erinnert.“
Das Buchinger-Fasten, an dem sich beispielsweise das Fastenhaus Werner auf Sylt orientiert, umfasst eine basenreiche Verpflegung wie zum Beispiel frisch zubereitete Gemüsebrühe, eine große Auswahl an wohlschmeckenden Kräutertees und täglich frisch gepressten Säften.


Fasten ist nicht Hungern


Heilfasten nach Buchinger ist in Deutschland die beliebteste Art zu fasten. Es ist etwas anderes als Hungern oder nur Abnehmen. Wer freiwillig und bewusst auf feste Nahrung verzichtet, scheidet vor allem Schlacken- und Giftstoffe aus.


Wohltat für Körper, Seele und Geist


Durch die körperliche Reinigung entsteht eine Wechselwirkung auch auf das psychische Befinden. „Insofern wirkt das Heilfasten ganzheitlich auf Körper, Seele und Geist –und diese Wirkung wird durch die Kombination mit dem Wandern noch einmal verstärkt“, erklärt Heike Werner.
Durch die körperliche Betätigung an der frischen Luft wird beim Fastenwandern der Effekt des Fastens verstärkt.
Die Kombination sorgt für einen höheren Grundumsatz im Stoffwechsel, die positiven Auswirkungen auf Gewicht und Wohlbefinden treten früher ein. Besonders leicht erreicht man diese Ziele, wenn man sich beim Fasten in der Gruppe auch noch eine frische Nordseebrise um die Nase wehen lassen kann, etwa beim Wandern, Radfahren oder Nordic Walking.
Infos gibt es unter www.fastenwandern-sylt.de. djd./ro

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de