Gelungener erster Präsentationsabend der fünften Klassen im neuen vernetzten Unterricht

FREISEN Die Schülerinnen und Schüler der 5.Klassen an der Gemeinschaftsschule Freisen haben ein neues Lieblingsfach, und das schon seit Schuljahresbeginn. Wenn – mindestens sechs Mal in der Woche – das Kürzel „VU“ auf dem Stundenplan steht, brauchen die Lehrerinnen und Lehrer keine langen Überredungskünste, um die Kinder zu motivieren, denn ausnahmslos alle sind begeistert dabei. Länger dauert es nur, wenn die Freisener Schüler nachmittags ihren Freunden, die andere Schulen besuchen, erklären müssen, was es mit „VU“ auf sich hat und was das Fach „Vernetzter Unterricht“ letztlich bedeutet. VU ist nämlich ein neues Fach, das in den allermeisten deutschen Schulen in dieser Form überhaupt noch nicht angeboten wird, das gleichwohl aber so bunt daherkommt wie das Leben. Und das ist auch der eigentliche Kern des Unterrichts, der sich von dem Grundgedanken leiten lässt, dass auch das spätere Leben nach der Schule nicht nach einzelnen Fächern strukturiert ist.

Aus dieser Erkenntnis heraus wurden an der GemS Freisen nun - als konsequente Fortsetzung des seit fast 8 Jahren erfolgreichen pädagogischen Konzepts - bislang eigenständige Fächer miteinander verbunden. VU findet in allen fünf Klassen des fünften Schuljahres parallel in sechs Unterrichtsstunden statt. Dabei werden die Fächer Gesellschaftswissenschaften (Erdkunde, Geschichte, Sozialkunde), Naturwissenschaften (Biologie, Physik, Chemie), Deutsch, Mathematik, Englisch, Religion, Ethik, Arbeitslehre, Musik, BK und Informatik in diesen Stunden miteinander vernetzt.

Was mag wohl dabei herauskommen? Eine Frage, die letztlich alle Beteiligte bewegt, denn schließlich ist vorgesehen, den VU über die nächsten Jahre hinaus, beginnend mit den jetzigen 5.Klassen, auf alle Klassenstufen auszudehnen. Eine erste Antwort auf die Frage gab es jetzt beim gemeinsamen Projektabend der Fünftklässler. Der stieß auf riesiges Interesse, denn die Aula der Schule war voll besetzt als auf der Bühne das VU-Thema „Märchen“ präsentiert wurde.

Natürlich hat jeder seine eigenen Vorstellungen, wenn es um das Thema „Märchen“ geht. Und so weiß auch jeder, dass Hexen zumeist über entsprechende Besen verfügen. Das man das aber auch zum Anlass für einen Fachvortrag zum Thema „Besenbinden“ nehmen kann, war ein Ergebnis der neuen Art des entdeckenden Lernens der Fünftklässler. Die begnügten sich freilich aber nicht mit der alt hergebrachten Form des Vortrags ihrer Forschungsergebnisse, sondern vermittelten viele Themen auch in selbst hergestellten Videos und Präsentationen. So gab es auch eine Gruppe „Märchenvideos“, die mit dem iPad kleine Filme hergestellt hat, die die Entstehungsgeschichte der selbst gedrehten Videos erklären - ganz im Stile großer Produktionen. Und so konnte jedermann nachvollziehen, dass das Budget für die Filme durch den Einsatz von Knete und Playmobil-Figuren so gering wie möglich gehalten wurde. Was allerdings der Phantasie der Macher keinen Abbruch tat. Im Gegenteil.

Phantastische Reisen ins Märchenland hatten auch die Puppenspieler parat, die zwei Märchen mit Handpuppen darstellten – auf einer selbst gebastelten Bühne mit eigenen Bühnenbildern. Echte Hingucker. Zum Zusehen und vor allem Zuhören war dann eine Märchen-Inszenierung gänzlich in englischer Sprache – Snow White and the Seven Dwarfs, Schneewittchen und die sieben Zwerge. Für Kinder, die vor noch nicht einmal einem halben Jahr erst mit dem Englischunterricht begonnen haben, eine enorme Leistung, die aufhorchen ließ. Und so fiel auch das Urteil des Publikums über das gesamte Programm an diesem Abend sehr positiv aus. Auch die Schule sieht sich bestärkt in der Entscheidung für den vernetzten Unterricht, der die bisherigen Fächergrenzen aufhebt. Die Konrektorin Sara Reinert betont, dass man nach diesem erfreulichen Start das Angebot in Zukunft noch verstärken werde. Und dass auch die kommenden fünften Klassen des Schuljahres 2015/16 sich auf das Fach „VU“ freuen dürfen.

Und wenn die Entwicklung so weitergeht, wird es in Freisen – ganz in Anlehnung an den klassischen Beginn eines Märchens – in der Realität bald heißen: „Es waren einmal viele verschiedene Schulfächer, die hatten nichts miteinander zu tun…“

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de