Fürs Lesen begeistern

Sylvana Maria Wilhelm: Lesebotschafterin für die 126 neuen Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule Marpingen

MARPINGEN Sylvana hat alle begeistert. Zuallererst setzte sie sich als Beste im Vorlesen in ihrer Klasse, der ehemaligen 6d, durch. Dann gewann sie im Rahmen des Vorlesewettbewerbs des deutschen Buchhandels die Schulausscheidung und vertrat die Gemeinschaftsschule Marpingen beim Kreiswettkampf im Vorlesen in St. Wendel - und gewann. Am Mittwoch, dem 17. Mai 2017, war es dann soweit: Sylvana trat in den Räumlichkeiten der Saarbrücker Zeitung in Saarbrücken neben ihren Mitstreitern aus den anderen Landkreisen des Saarlandes an. Es sollte die beste Vorleserin oder der beste Vorleser der Stufe sechs des Saarlandes gekürt werden. Als engagierte Leserin und erfolgreiche Vorleserin gilt Sylvana in Marpingen nun als Lesebotschafterin für die 126 Schülerinnen und Schüler der neuen Klassenstufe fünf im angelaufenen Schuljahr. Sie unterstützt so die Bemühungen der Gemeinschaftsschule Marpingen, mittels Lesewettbewerben in den Klassen fünf und sechs Jungen und Mädchen für das Lesen und Vortragen zu motivieren. So begeistert sie durch ihre Vorträge, Erzählungen und Vorlesekünste in den fünf Eingangsklassen viele neue Leser. Selbst alte Lesehasen sind überrascht und entdecken ganze neue Lesewelten: „Beim Zuhören und Selbstlesen kann ich mir meine eigenen Bilder vorstellen.“ „Lesen ist wie ein Traum, eine andere Welt.“ So lauten nur einige der Äußerungen der jungen Zuhörer. Doch es ist vor allem Sylvanas Bericht über ihre Teilnahme am Saarlandentscheid des bundesweiten Vorlesewettbewerbs, mit dem sie auch viele neue Leserinnen und Leser gewinnen kann:

„Im Saal in Saarbrücken waren bereits alle Sitzplätze mit Namenskärtchen versehen, worauf auch die Schule und das Buch verzeichnet waren, aus dem vorgelesen werden sollte. Erst nachdem alle begrüßt, die Jury vorgestellt und der Ablauf erklärt war, konnte es endlich losgehen. In alphabetischer Reihenfolge wurden wir aufgerufen. Auch ich stellte meinen Roman und die ausgewählte Textpassage vor. Dann las ich vor. Wie alle genau drei Minuten lang. Ich hatte mich für den Jugendroman „Flieg, Ikarus. Flieg“ von Christina Pahlen entschieden: Eleonore ist mit ihrem Pferd Ikarus zu einem Reit- und Springturnier an die Ostsee gereist. Nach einem Reitunfall erhält sie ausgerechnet von Alexander Unterstützung, der sich bisher immer nur arrogant verhalten hat, dessen Trainingsmethoden sie grundweg verabscheut. Und ihm soll sie Ikarus anvertrauen? Eleonore muss sich entscheiden und sich schließlich eingestehen, dass sie sich in Alexander verliebt hat. Soweit der Inhalt meines Textauszugs. Nach der ersten Vorleserunde war eine fünfzehnminütige Pause, in der wir uns an den bereitgestellten Getränken und verschiedenem Gebäck stärken konnten. Dann ging es mit dem Fremdtext weiter, eine ziemlich knifflige Sache, zumal für das Vorlesen dieses unbekannten Textes auch noch fünf Minuten vorgesehen waren. Doch jede und jeder schaffte diese Vorlesezeit und musste dann, wie alle anderen, auf die Jury warten. Noch vor der Siegerehrung bekamen alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer als Dankeschön und Ansporn ein Buch und einen zusätzlichen Buchgutschein geschenkt. Darüber hinaus gab es die Teilnahmeurkunde und ein Brettspiel. Jetzt wurde es spannend. Auch für mich. Doch leider war ich nicht die Siegerin. Aber macht nichts. Es war ein wunderschöner Tag und wir freuten uns mit Frida Wachter aus Homburg, die als Vertreterin des Saarlandes nach Berlin fliegen durfte und dort gegen die Landesssieger aus den anderen 15 Bundesländern antrat.“

Mit ihrer Botschaft gelingt es Sylvana – allen Unkenrufen zum Trotz – ein großes Interesse am Lesen, Vorlesen und Zuhören zu wecken. Damit darf sie sich zu Recht Lesebotschafterin der Gemeinschaftsschule nennen.

Unser Leserreporter Markus Mörsdorf aus Marpingen

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de