Frauenwohnprojekte

Vortrag in der FrauenGenderBibliothek

SAARBRÜCKEN „Gemeinschaftliche Frauenwohnprojekte – eine reizvolle Alternative zum individuellen Wohnen?

Warum immer mehr Frauen in einem Wohnprojekt mit Frauen einen „Neubeginn“ wagen“ finden am Donnerstag, 30. November, um 18.30 Uhr in der FrauenGenderBibliothek Saar

ein Vortrag und eine Lesung von Prof. i.R. Dr. Ruth Becker und Eveline Linke statt.

Ausgehend von der Geschichte des familienunabhängigen Wohnens von Frauen zeigen die Referentinnen, wie sich die heutigen Wohnprojekte, insbesondere aus den Frauenbewegungen heraus, entwickelt haben und lesen aus ihrem 2015 erschienen Buch „Mehr als schöner Wohnen. Frauenwohnprojekte zwischen Euphorie und Ernüchterung“. Sie berichten über die mit den Projekten verbundenen Erwartungen, Wünsche und Erfahrungen. Was beflügelt die Initiatorinnen, was reizt die späteren Bewohnerinnen? Was ist realisierbar und für wen eignen sich die Projekte? Welche Hindernisse, Grenzen und Konfliktquellen treten auf? Wie sind die weitreichenden politisch-feministischen Ziele der Initiatorinnen umsetzbar und welchen Einfluss üben Investoren und Politiker aus, auf deren Unterstützung die Projektinitiativen angewiesen sind?

Grundlage des Vortrags sind umfangreiche wissenschaftliche Arbeiten, eigene Projekterfahrungen sowie die Befragung von 40 Bewohnerinnen in neun autonomen Frauenwohnprojekten in Deutschland.

Ruth Becker ist Ökonomin und (pensionierte) Professorin für „Frauenforschung und Wohnungswesen“ an der TU Dortmund.

Eveline Linke, Architektin, hat eines der ersten Frauenkulturzentren der zweiten Frauenbewegung (mit integriertem Frauenwohnprojekt) mitbegründet.

Die Teilnahme ist kostenlos.

Infos: FrauenGenderBibliothek Saar, Großherzog-Friedrich-Straße 111, Tel. (0681) 9388023, E-Mail an info@frauengenderbibliothek-saar.de, www.frauengenderbibliothek-saar.de. red./sh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de