Frauengemeinschaft, Theater und Kirche

Steinbacher Bürgerpreis an Gerlinde Müller und Helga Haupert verliehen

STEINBACH Im Rahmen des Seniorennachmittags 2017 wurden Gerlinde Müller und Helga Haupert mit dem „Steinbacher Bürgerpreis für ehrenamtliches Engagement“ ausgezeichnet. Mit diesem Preis, der nun zum zehnten Mal seit 2008 verliehen wurde, werden beispielhafte und herausragende Leistungen für die Gemeinschaft gewürdigt. Diese Auszeichnung soll das Ehrenamt insgesamt stärken und seine Bedeutung für alle herausstreichen.

Eine Fünferkommission wurde beauftragt, Preisträger zu benennen, und hat sich aus folgenden Gründen für Gerlinde Müller und Helga Haupert entschieden: Über Jahrzehnte hinweg waren beziehungsweise sind sie in mehreren unterschiedlichen Bereichen ehrenamtlich tätig. Gerlinde Müller hatte 16 Jahre lang das Amt der ersten Vorsitzenden der Katholischen Frauengemeinschaft inne, anschließend fungierte sie weitere zwölf Jahre als stellvertretende Vorsitzende dieser Organisation. Zuvor stand sie zehn Jahre als Laufkassiererin zur Verfügung. Über die bereits genannten Tätigkeiten hinaus zeichnete sie sich ein Vierteljahrhundert lang durch vielfältige Aktivitäten im Bezug auf die Kappensitzungen der Katholischen Frauengemeinschaft aus. Gerlinde Müller stand nicht nur in der „Bütt“ oder auf der Bühne, sondern leitete und koordinierte die Kappensitzungen der Frauen, wozu zum Beispiel die Erstellung des Programms gehörte.

Des Weiteren führte sie gemeinsam mit Helga Haupert, der zweiten Preisträgerin, die Theatergruppe der Frauengemeinschaft. Auch beim Steinbacher Heimatfest brachte sie sich am Festumzug und bei der Programmgestaltung am Montagnachmittag ein, aber insbesondere ihre Auftritte am traditionellen Heimatabend dürften den Besuchern in Erinnerung geblieben sein. Zu ihren weiteren Aufgaben innerhalb der Frauengemeinschaft gehörte die Mitgestaltung der Kreuzwegandachten. Am Seniorennachmittag stand sie als Helferin zur Verfügung. Neben den Tätigkeiten innerhalb der Katholischen Frauengemeinschaft bereicherte Gerlinde Müller 20 Jahre die Gottesdienste in der Pfarrei „St. Aloysius“ als Lektorin. Seit 30 Jahren bereits spricht sie am Vorabend eines Begräbnisses das Totengebet. Darüber hinaus verstärkte sie zehn Jahre lang den Kirchenchor als aktive Sängerin, vier Jahre war sie Mitglied des Pfarrgemeinderates.

Auch Helga Haupert engagierte sich stark in der Katholischen Frauengemeinschaft. So fungierte sie zwölf Jahre lang als erste Vorsitzende, zuvor war sie bereits 16 Jahre stellvertretende Vorsitzende dieser Organisation. Gemeinsam mit Gerlinde Müller leitete sie die Theatergruppe der Frauengemeinschaft. Auch bei den Kappensitzungen stand sie viele Jahre in der „Bütt“ und auf der Bühne. Ebenso war sie ein Aktivposten am Steinbacher Heimatfest. Hierzu gehörten die Mitwirkung beim Festumzug, beim Programm am Montagnachmittag, aber auch bei ihr haben vermutlich die Auftritte am Heimatabend den nachhaltigsten Eindruck hinterlassen haben.

Seit zehn Jahren fungiert Helga Haupert als Laufkassiererin der Frauengemeinschaft. Auch sie gestaltete die Kreuzwegandachten mit und brachte sich ebenfalls am Seniorennachmittag mit ein. Darüber hinaus ist Helga Haupert seit 50 Jahren aktives Mitglied im Kirchenchor. Ihre Tätigkeiten im Chor beschränkten sich allerdings nicht auf das Singen, sondern sie übernahm auch Verantwortung im Vorstand des Vereins. Drei Jahre war sie 1. Vorsitzende des Kirchenchors, nachdem sie zuvor als 2. Vorsitzende fungierte. Daneben war sie 20 Jahre lang als Lektorin in der Steinbacher Kirche zu hören, bei Sterbefällen betet sie seit 30 Jahren mit der Trauergemeinde das Totengebet. Vier Jahre lang brachte sie sich mit Sachverstand in den Pfarrgemeinderat ein.

Dies alles sind nach Auffassung der Kommission beispielhafte und herausragende Leistungen in puncto Ehrenamt. red./hr

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de