Feine, filigrane Interpretationen

Stadtkapelle Zweibrücken präsentiert in ihrem Jahreskonzert Musik aus Film und Musical

ZWEIBRÜCKEN Fest verankert im Jahreskalender der Stadtkapelle Zweibrücken ist das regelmäßig im Herbst stattfindende Jahreskonzert. Es ist das vierte Jahreskonzert unter der Leitung von Björn Weinmann und wird am Samstag, 28. Oktober, um 18. Uhr in der Zweibrücker Festhalle aufgeführt.

45 aktive Instrumentalisten der Stadtkapelle werden dem Publikum ihre große musikalische Bandbreite präsentieren. Durch intensives Proben ist die Kapelle in der Lage, feine und filigrane Interpretationen der unterschiedlichsten Stilrichtungen zu spielen, wobei stets auf hohe klangliche Qualität Wert gelegt wird. Als Gast wird das Jugendorchester der Herzog-Christian-Musikschule beim Konzert mitwirken.

Programm:

76 Trombones von Meredith Wilson: 76 Trombones stammt aus dem Musical The Music Man von Meredith Wilson, der 1962 verfilmt wurde. Darin erzählt Professor Harold Wilson den Kindern der Stadt, wie er eines Tages erlebte, dass zahlreiche Marching Bands sich zu einer Parade zusammenschlossen, die von nicht weniger als 76 Posaunen angeführt wurde.My Fair Lady von Frederick Loewe: Der Meisterarrangeur Alfred Reed instrumentierte dieses klassische Musical aus dem Jahr 1956. Mit den Titeln „With a little bit of luck“, „Get me to the church in time“ oder „I‘ve grown accustomed to her face” gelang Reed ein ausgezeichnetes Potpourri des weltberühmten Musicals, welches sechseinhalb Jahre am Broadway lief und und es auf insgesamt 2717 Vorstellungen brachte.Evita von Andrew Loyd Webber: Das Musical Evita wurde 1976 komponiert und war das dritte Musical, das der Komponist Andrew Lloyd Webber in Zusammenarbeit mit dem Textdichter Tim Rice schrieb. Auch dieses Musical kannte unmittelbar einen sehr großen Erfolg im Londoner West-End Viertel und lief während acht Jahre. Schon 1979 startete es auf Broadway in New-York.

Das Musical Evita erzählt einige Episoden aus der Lebensgeschichte der Ehefrau des argentinischen Diktators Juan Peron. Sie starb im Alter von 33 Jahren im Juli 1952 an Krebs und wurde wie eine Nationale Heldin beerdigt.Movie Themes from 1984 von Henk Ummels: In diesem Arrangement von Henk Ummels sind drei große Filmhits aus dem Jahr 1984 verarbeitet: Die Titelsongs aus Ghostbusters, Footloose und Beverley Hills Cop. Es ist unglaublich, dass 1984 ein Jahr war, in welchem so viele unvergessliche Filme und die dazu gehörige Musik produziert wurden. Ein sehr gut spielbares Arrangement mit schönen Effekten und erkennbaren Melodien.Beauty and the Beast von Howard Ashman: Toshio Mashima hat ein anspruchsvolles Medley mit den schönsten Melodien aus Walt Disney‘s „Beauty and the Beast“ arrangiertJames Bond 007 – Selection: Der wichtigste Lieferant der Musik für die Bond-Filme ist zweifellos John Barry, geboren in York (England) und jetzt wohnhaft in Hollywood (USA). In der vorliegenden Auswahl bekannter James Bond-Melodien verwendet Arrangeur Johan de Meij nacheinander die Themen aus Octopussy, Dr. No, In tödlicher Mission, Goldfinger.Paris Montmatre: Der Japaner Toshio Mashima ließ sich vom unwiderstehlichen Genre des französischen Chansons bezaubern und zu diesem entzückenden Medley inspirieren. Es enthält die bekannten Lieder Sous le ciel de Paris, Moulin Rouge, La vie en rose, Les feuilles mortes (Autumn Leaves) und C’est si bon, auch bekannt unter dem Titel Autumn Leaves. Moment for Morricone: Der Italiener Ennio Morricone ist ohne Zweifel einer der größten Soundtrack-Komponisten unserer Zeit. Vor allem bekannt wurde er durch seine Filmmusiken zu zahlreichen Italo-Western. Johan de Meijs Arrangement ,,Moment for Morricone“ gehört bis heute zu den weltweit erfolgreichsten Veröffentlichungen für Blasorchester. Der mit dem Wolf tanzt von John Barry: Wer den Film „Der mit dem Wolf tanzt“ nicht gesehen hat, der hat etwas versäumt. Dieser prächtige Film von John Barry bekam sieben Oscars, darunter den für die beste Filmmusik. Im vorliegenden Arrangement wird die Hauptfigur des Films, John Dunbar, musikalisch vorgestellt. Der Film spielt zur Zeit des amerikanischen Bürgerkrieges und erzählt von einem Offizier, der auf seinem Posten im Indianergebiet auf Verstärkung wartend, eine Freundschaft mit Indianern aufbaut und dabei deren Leben und Kultur kennenlernt.Colonel Bogey von Kenneth J. Alford: Der „Colonel Bogey March“ wurde im Film „Die Brücke am Kwai“ von den britischen Soldaten gepfiffen – und wurde ein Welthit.

Karten

Karten sind für 10 Euro (Erwachsene) und 5 Euro (Jugendliche) erhältlich. Vorverkaufsstellen: Kultur- und Verkehrsamt Zweibrücken und alle Aktiven der Stadtkapelle.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de