Feierliche Amtseinführung

Peter Demmer beim Festakt im Theater am Ring zum Saarlouiser Oberbürgermeister ernannt

SAARLOUIS Vom Kriminaloberkommissar zum Oberbürgermeister: Daran erinnerte Landespolizeipräsident Norbert Rupp in seiner Laudatio bei der Amtseinführung des neuen Saarlouiser Oberbürgermeisters Peter Demmer. Seine Arbeit als Polizist habe Demmer ruhig, besonnen, fleißig und kollegial durchgeführt, seine besten Kontakte in die Politik habe er – ganz untypisch im Saarland – niemanden spüren lassen: „Aber er hat sie zum Wohle seiner Politik eingesetzt.“

„Meine Intension war es immer, anderen zu helfen, mein Umfeld und das meiner Mitmenschen lebenswert zu gestalten“, sagte OB Peter Demmer. Sich selbst aktiv zu engagieren war für ihn die logische Konsequenz: Ehrenamtlich erst in Vereinen, später dann in der SPD, für die er fast 20 Jahre lang im Stadtrat saß, die letzten acht Jahre davon als Fraktionsvorsitzender.

Dass die Menschen einen Polizisten als Oberbürgermeister gewählt haben, fand SPD-Landeschef und geschäftsführender Bundesjustizminister Heiko Maas, zeige, dass dieser Berufsstand mit etwas Besonderem Verbunden sei: „Vertrauen – die wichtigste Währung der Politik.“.

Jürgen Fried, Präsident des Saarländischen Städte- und Gemeindetages (SSGT) und Neunkircher Oberbürgermeister, hieß Peter Demmer herzlich im Kreise der saarländischen Bürgermeister willkommen. „Das Amt des Oberbürgermeisters ist eines der attraktivsten politischen Ämter die wir haben“, sagte Fried.

Bürgermeisterin Marion Jost, überreichte Demmer die Ernennungsurkunde. „Dass so viele Leute gekommen sind, bedeutet Anerkennung und Solidarität, aber auch Verantwortung“, hob sie hervor. „Die Kommunen stehen vor großen Herausforderungen, die wir nur als Team lösen können. “

Rund 350 Ehrengäste aus Politik und Verwaltung, aus Wirtschaft, Kultur und Vereinsleben, von Polizei, Bundeswehr und Hilfsdiensten kamen zur Amtseinführung, die eigentlich eine Amtsübergabe werden sollte. Daher stand die Veranstaltung auch und besonders unter dem Zeichen des Gedenkens an Roland Henz.

„Rolands Handschrift in dieser Stadt ist unverkennbar. Überall ist sein Wirken präsent“, betonte OB Demmer. „Es macht mich stolz, ihn zum Freund gehabt zu haben. Ich werde sein Erbe bewahren, daran arbeiten, Saarlouis noch weiter nach vorne zu bringen. Ich bin mir der Verantwortung bewusst, aber ich weiß auch, welches Potenzial in dieser Stadt und ihren Menschen steckt.“ red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de