Fahrradtreff für Flüchtlinge in Schmelz

Flüchtlingshilfe sucht einen geeigneten Raum für die Werkstatt

SCHMELZ Fahrräder sind für Flüchtlinge lebenswichtig. Viele Wege zu den Ämtern, Tafeln und Geschäften sind weit, aber oft gut mit dem Rad zu bewältigen. Also ist die Nachfrage nach gebrauchten Rädern bei gegenwärtigen Lage auch in Schmelz immer groß. Wer wegzieht, nimmt sein Rad in der Regel mit, wer neu kommt, hätte gern möglichst schnell eins.

Viele Fahrräder wurden der Flüchtlingshilfe Schmelz schon gespendet. Doch die Räder müssen auch gepflegt und repariert werden.

Inzwischen gibt es eine Gruppe von Mountainbikern (Norbert Martini, www.nmbiking.de), die im Rahmen der kirchlichen Flüchtlingshilfe Schmelz gebrauchte Räder, Material und Fahrradhelme besorgt und inzwischen schon zweimal einen Fahrradtreff veranstaltet hat.

Dort können die Flüchtlinge ihre defekten Räder hinbringen, unter Anleitung selbst reparieren oder von den Radfachleuten reparieren lassen. Gastgeber sind die syrischen Bewohner eines Hauses in der Goldbachstraße, welche auch für das leibliche Wohl der Helfer sorgen.

Die Werkstatt findet noch unter freiem Himmel statt, ein geeigneter Raum ist notwendig. Es fehlt an Platz zum Abstellen von Material und Rädern und zum Arbeiten bei Regen und in der kalten Jahreszeit. Der Raum sollte auch zentral in Schmelz liegen. Der Fahrradtreff wird etwa alle vier Wochen stattfinden, ähnlich wie das Flüchtlingscafé.

Wer noch einen Fahrradhelm oder ein Fahrrad übrig hat, kann sich bei N. Martini melden, am besten per Email: info@nmbiking.de.red./mk

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de