Energiewende in die Praxis umgesetzt

Innovatives Konzept im Alten- und Pflegeheim St. Martin in Rehlingen

REHLINGEN Thomas Altmeier, Geschäftsführer und Inhaber des Alten- und Pflegeheims St. Martin in Rehlingen-Siersburg beauftragte Ende 2015 die Fa. eVERA aus Saarbrücken, ein Energiekonzept zu erstellen, um auf Strom- und Wärmeseite Energiekosten zu sparen.

Der Verbrauch lag bei ca. 250000 kWh Strom und ca. 600000 kWh Wärm, (davon 50 Prozent Öl und 50 Prozent Gas.

Es gab in dem Gebäudekomplex drei Heizzentralen. Auf der Wärmeseite wurde als Ergebnis zur Deckung der Grundlast ein BHKW von ec-power und ein Gasbrennwertgerät von Buderus zur Abdeckung der Spitzenlast in einer Heizzentrale eingesetzt. Die Wärme wird in drei großen thermodynamischen Schichtenspeichern von ratiotherm mit insgesamt 6000 Liter und Frischwasserkaskaden zur Trinkwasserbereitung verteilt.

Stromseitig wurde der gesamte Gebäudekomplex zur Entlastung auf LED-Beleuchtung umgestellt. Als Stromerzeuger wurde zur Abdeckung der Grundlast das BHKW und eine PV-Anlage mit 70 kWp gebaut – dazu ein Speichersystem mit 30 kWh, das im 1. Step mit 35 Prozent und durch Erreichen eines Autarkiegrades von mind. 68 Prozent nun mit weiteren 20 Prozent Bonus durch das saarländische Wirtschaftsministerium gefördert wird.

Der Netzbezug von Strom wurde deutlich auf ca. 26 Prozent reduziert – auf Öl wurde komplett verzichtet.

Die Energiekosten konnten so bereits im ersten Jahr um ca. 36000 Euro gesenkt werden.

eVERA hat zur Umsetzung ausschließlich saarländische Fachunternehmen eingesetzt. Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Umweltminister Reinhold Jost haben nun am 24.01.2018 das Projekt besichtigt. Rehlinger: „Mit der Umsetzung des neuen Energiekonzepts wird hier im Altenheim St. Martin vorbildlich demonstriert, wie man durch eine dezentrale und nachhaltige Energieversorgung mit effizienten Technologien und Erneuerbaren Energien einen großen Beitrag zum Gelingen der Energiewende leisten kann. Ich freue mich, dass das Altenheim St. Martin hier mit positivem Beispiel vorangeht und hoffe, dass sich im Saarland mehr und mehr Akteure finden, die sich ebenfalls für das große und gemeinsame Zukunftsprojekt Energiewende einsetzen und ihr Engagement für Klimaschutz und den Ausbau der Erneuerbare Energien vorantreiben. Besonders erfreulich ist, dass das Wirtschaftsministerium mit einer Förderung zur Umsetzung des Energiekonzepts beitragen konnte.“

Thomas Altmeier bedankte sich bei allen Beteiligten, vor allem bei der eVERA für die Projektierung und die reibungslose und verlässliche Umsetzung – alle Maßnahmen mussten im laufenden Betrieb durchgeführt.red./mk

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de