Einsätze der Polizei an Silvester

WADERN Neben den üblichen Ersuchen und Einsätzen, die die Polizeibeamten der Polizeiinspektion Nordsaarland über Silvester abzuarbeiten hatten, ergaben sich folgende bedeutsame Ereignisse:

Brandstiftung an Fahrzeug

WEISKIRCHEN Am 31. Dezember gegen 5 Uhr ging auf der Führungs- und Lagezentrale die Meldung ein, dass ein Fahrzeug, welches auf dem Parkplatz des Wildparks Weiskirchen stand, brennen würde. Die aufgenommenen Ermittlungen vor Ort begründeten den Verdacht einer Brandstiftung. Das Fahrzeug, ein schwarzer Audi Kombi, wurde von dem Halter am 31. Dezember gegen 19 Uhr dort abgestellt. An dem Fahrzeug, bei welchem der Motorraum in Vollbrand geriet, konnten sowohl auf dem hinteren Rad der Beifahrerseite Spuren eines Brandbeschleunigers festgestellt werden. Das Fahrzeug wurde sichergestellt und wird in den folgenden Tagen durch Spezialisten der Abteilung Brandermittlungen untersucht. Der geschätzte Sachschaden beläuft sich auf etwa 20000 Euro.

Pkw-Brand in Nohfelden

NOHFELDEN Eine 54-jährige Fahrzeugführerin stellte während der Fahrt von Neunkirchen Nahe nach Nohfelden Flammen zwischen Motorhaube und Frontscheibe ihres Pkw fest. In der Folge hielt sie an, öffnete die Motorhaube und versuchte, das Feuer mit ihren Händen auszuschlagen. Hierbei zog sie sich Verletzungen an der Hand zu. An dem Fahrzeug entstand ein geringer Sachschaden. Die Dame begab sich später selbstständig in ärztliche Behandlung. Hinweise auf ein Fremdverschulden konnten nicht erlangt werden. Es wird von einem technischen Defekt ausgegangen.

Verletzte Frau durch Polenböller

WEISKIRCHEN Während der Silvesternacht warfen Anwohner ihrer 55-jährigen Nachbarin einen „Polenböller“ auf deren Grundstück. Der Böller detonierte in einem Abstand von vier bis fünf Metenr neben der Geschädigten, wobei diese ein Knalltrauma erlitt. Die Geschädigte musste jedoch nicht ins Krankenhaus verbracht werden. Strafanzeigen wurden gefertigt und Beweismaterial sichergestellt. Alle Beschuldigten hatten dem Alkohol zugesprochen.

Beschuss mit Silvesterrakete

WEISKIRCHEN Zur Silvesternacht begab sich die 53-jährige Geschädigte mit ihrer Tochter vor ihr Wohnanwesen in Weiskirchen, um den Jahreswechsel zu feiern. Gegen 0.05 Uhr kam ein junger Mann in gebückter Haltung um die Hausecke des Nachbaranwesens. Dieser hatte eine Rakete mit brennendere Zündschnur in seinem Kragen stecken. Mit der Rakete zielte er in die Richtung der beiden Frauen. Nachdem die Rakete gezündet hatte, flog diese gegen den rechten Unterarm der Geschädigten. Sie erlitt eine Unterarmprellung. Ermittlungen wegen des Verdachtes einer gefährlichen Körperverletzung wurden eingeleitet.

Beschädigung zweier Mülltonnen

LOSHEIM AM SEE Ein bislang unbekannter Täter begab sich in der Silvesternacht gegen 1.33 Uhr zu zwei Papiermülltonnen und warf dort Silvesterfeuerwerk hinein. Dadurch gerieten beide nebeneinander stehenden Mülltonnen in Brand. Ein angrenzender Holzzaun sowie ein neben den Tonnen abgestelltes Fahrzeug wurden durch die Hitzeentwicklung des Brandes beschädigt. Hinweise zu dem Täter gibt es bislang nicht.

Silvesterrakete durchschlägt Dach

WADERN In einem Ortsteil von Wadern wurde in der Silvesternacht das Dach eines Wintergartens von einer Silvesterrakete durchschlagen. Überreste der Rakete konnten im Inneren des Wintergartens auf dem Fußboden festgestellt werden. Es waren keinerlei Brandspuren an der Örtlichkeit feststellbar, sodass davon ausgegangen werden kann, dass Reste der bereits in der Luft detonierten Rakete beim Herabfallen die Abdeckung des Wintergartens durchschlugen. Personen wurden dabei nicht verletzt. Es entstand nur geringer Sachschaden.

Entwurzelung einiger Bäume

WADERN Im Dienstbezirk der Polizeiinspektion Nordsaarland kam es in der Nacht vom 31. Dezember auf den 1. Januar zur Entwurzelung einiger Bäume durch Sturmböen. Auch größere Äste fielen auf die Fahrbahnen. Es kam zu keinen Personen- oder Sachschäden.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de