„Ein Avatar, der wär‘ ich gern“

Prix du Jury beim „Concours des dix mots“ für zwei Schüler des Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasiums

VÖLKLINGEN Das Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasium und das Lycée Charles Jully haben beim „Concours des dix mots“ einen Sonderpreis erhalten.

Um die Geschichte dieses Preises zu erzählen, muss man etwas weiter ausholen. Begonnen hatte alles damit, dass im E-Kurs Französisch 11 des Marie-Luise-Kaschnitz-Gymnasiums und des Albert-Einstein-Gymnasiums ein Austausch mit dem Lycée Charles Jully in St. Avold geplant wurde. Wie immer tauschten die Teilnehmer zuerst die Kontaktdaten aus und kommunizierten im Vorfeld auf Französisch oder auf Deutsch per E-Mail oder über die sozialen Netzwerke.

Im Januar fand das erste Treffen in St. Avold statt, bei dem neben zwanglosen Gesprächen, einer Schulbesichtigung und einem gemeinsamen Mittagessen auch eine Arbeit in kleinen Gruppen auf dem Programm stand. Dieses Mal hatten sich die betreuenden Lehrerinnen (Madame Sprick aus St. Avold und Heike Schröter aus Völklingen) überlegt, dass man an einem Wettbewerb teilnehmen wollte.

Das Institut Français hatte in diesem Jahr zum 10. Mal den „Concours des dix mots“ ausgeschrieben. Es geht darum, aus möglichst vielen von zehn vorgegebenen französischen Worten einen kleinen Text zu erstellen. In diesem Jahr handelte es sich durchweg um Worte aus dem Bereich des Internets. Und genau dies war die Aufgabe der Arbeitsgruppen.

Da es sich um ein deutsch-französisches Treffen handelte, bestand die Aufgabe zusätzlich darin, den gefundenen französischen Text auch ins Deutsche zu übertragen. Es war keine leichte Aufgabe für die deutschen und französischen Schüler. Doch sie meisterten die Aufgabe mit Bravour. Als die Ergebnisse anschließend im Plenum vorgetragen wurden, waren alle überrascht, wie viel Einfallsreichtum die jungen Leute bewiesen hatten. Zurück in Völklingen, wurden die Arbeitsergebnisse noch ausgefeilt und anschließend beim Institut Français als Wettbewerbsbeiträge eingereicht.

Und in der Tat: Ende März erhielt der Kurs die Nachricht, dass Michelle Broy und Kläre Kirschweng (beide vom MLK) zusammen mit ihren Austauschpartnern Julien Pignon und Nathan Illy den „Prix du Jury“ gewonnen hatten. Leider konnten die zwei französischen Jungen nicht zur Preisverleihung ins Institut Français nach Saarbrücken kommen, doch Michelle und Kläre vertraten sie würdig und trugen die beiden Gedichte souverän dem Publikum vor: „Je serais volontiers un avatar“ – „Ein Avatar, der wär‘ ich gern…“.red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de