Dienst rund um die Uhr

Ehrungsabend bei der Feuerwehr der Gemeinde Mandelbachtal

MANDELBACHTAL Fast ein Fünftel der 227 Aktiven in den acht Löschbezirken der Gemeinde Mandelbachtal waren ins Rathaus nach Ormesheim gekommen, um an der traditionellen Ehrungsfeier im Sitzungssaal dabei zu sein. Bürgermeister Gerd Tussing sprach von einem ereignisreichen Jahr für die ehrenamtlichen Helfer.

Neben den Übungen, Lehrgängen und anderen Aktivitäten seien fast 90 Einsätze, vom kleinen Kellerbrand bis hin zur Fast-Katastrophe zu bewältigen gewesen. Dies dokumentiere eindrucksvoll, dass die Feuerwehr immer da sei, wenn man sie brauche. Auch Wehrführer Michael Schrögler würdigte im Beisein von Albert Zitt, dem Vertreter des Kreis-Feuerwehrverbandes, und der Feuerwehr-Sachbearbeiterin Claudia Müller den „Dienst rund um die Uhr“. Bei einer Rekordzahl von 44 Wehrangehörigen kämen insgesamt 1240 Jahre Feuerwehrdienst zusammen, die geehrt werden.

Brände, technische Hilfeleistungen seien ebenso souverän absolviert worden wie der Großeinsatz im Februar, als nahe des Aussichtsturms zwischen Ormesheim und Gräfinthal ein Tanklastwagen umgekippt war und 500 Liter Diesel ausliefen. Die größte Anschaffung neben 100 Funkgeräten und einer Wärmebildkamera sei die Stationierung eines neuen Tanklöschfahrzeuges in Ommersheim gewesen.

Die Personalstärke, so der höchste Feuerwehrmann Mandelbachtals, sei in allen Löschbezirken nahezu konstant. Mit 99 Jugendfeuerwehrmännern werde die Zukunft der Wehr gesichert. Schrögler kündigte an, dass im kommenden Jahr gemeinsam mit der Feuerwehr der Nachbargemeinde Gersheim Lehrgänge für Motorkettensägenführer, Truppmänner und –führer, Sprechfunker und Atemschutzgeräteträger angeboten würden. Kreisbrandmeister Steffen Rastetter freute sich über die Konstanz in der Mandelbachtaler Feuerwehr und die große Einsatzbereitschaft. Wohltuend sei es auch zu beobachten, dass die Kooperation von Feuerwehr, Verwaltung und Politik in der rund 11000 Einwohner zählenden Gemeinde vorbildlich funktioniere.

Ehrungen

Feuerwehr Mandelbachtal: 15 Jahre: Markus Bachmann, Sebastian Bender (beide Bliesmengen-Bolchen), Thorsten Lauer (Erfweiler-Ehlingen), Johanna Summer (Heckendalheim), Patrick Köhn, Fabian Wagner (beide Ormesheim), Christian Hassler (Wittersheim); 20 Jahre: Tobias Beil (Bebelsheim), Uwe Biehl (Bliesmengen-Bolchen), Kathrin Schetting (Habkirchen), Alexander Dittrich (Ommersheim); 25 Jahre (bronzenes Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande): Michael Kruchten (Erfweiler-Ehlingen), Uwe Herter (Wittersheim); 30 Jahre: Michael Thörner (Bliesmengen-Bolchen), Torsten Gemperlein (Erfweiler-Ehlingen), Thomas Hartz, Lorenz Klee, Timo Kohr, Niko Müller (alle Ommersheim), Martin Adam, Doris Wannemacher (beide Wittersheim); 35 Jahre (goldenes Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande): Peter Lang (Bliesmengen-Bolchen),Volker Matheis (Erfweiler-Ehlingen), Oswald Bischof (Habkirchen), Daniel Wagner (Habkirchen), Volker Kreimes (Ormesheim), Jürgen Wannemacher (Wittersheim); 40 Jahre: Werner Tietz (Ommersheim), Markus Jost (Ormesheim), Eckard Bruch, Thomas Lilpob (beide Wittersheim); 45 Jahre: Peter Heß (Bliesmengen-Bolchen), Patrick Summer, Lothar Winternheimer (beide Heckendalheim), Werner Hofmann, Ludwig Uth, Reiner Uth, Josef Greß (alle Ommersheim); 50 Jahre: Arno Hofmann (Ommersheim); Übernahme in die Altersabteilung: Günter Lauer (Bliesmengen-Bolchen), Stefan A. Flierl (Erfweiler-Ehlingen), Josef Greß (Ommersheim), Alfons Neu (Wittersheim).ott

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de