Die Wiege der Mittelmeerkultur

Die südostitalienische Region Apulien lädt zum Genuss-, Natur- und Kultururlaub ein

APULIEN Es ist eine geschichtsträchtige Region: Apulien, der Landstrich zwischen Ionischem und Adriatischem Meer, gilt als Wiege der Mittelmeerkultur mit einem reichen historischen und architektonischen Erbe beeinflusst durch Griechen und Römer, Normannen und Staufer sowie Osmanen und Bourbonen. Die drei UNESCO-Weltkulturerbestätten Castel del Monte Friedrichs II., die Trulli von Alberobello und die Langobarden-Wallfahrtskirche Monte Sant’Angelo sind die bekanntesten Belege dafür.
Mit pompösen Palästen aus lokalem Sandstein besticht die Barockstadt Lecce. Noch heute zeugen lebendige Riten sowie Höhlen, Felsensiedlungen und unterirdische Kirchen von dem traditionsnahen Leben im ruralen Südosten Italiens.
Ostuni beeindruckt mit einer hervorragend erhaltenen Altstadt mit ihrem pittoresken Gewirr von Gassen und Stiegen zwischen den typischen weiß gekalkten Häusern.


Wein und andere Köstlichkeiten


Darüber hinaus hat sich Apulien als erstklassige Önogastronomie-Region einen Namen gemacht. Vom Gargano bis zum Tavoliere, vom Umland Baris bis zum Salento – 264 typische Produkte werden in der Region hergestellt und verkostet. Dazu schmecken regionale Ziegenkäse- und Wurstspezialitäten. Verkostet werden sollten auch die Zitrusfrüchte des Gargano, die Carpino-Bohne, die Mandel von Toritto, die rote Zwiebel von Acquavivia, das mit Meerwasser gebackene Brot von Altamura, die landestypischen Orecchiette oder das Weingebäck Taralli. Als die drei bekanntesten apulischen, vollmundigen Rotweine gelten der Negroamaro, Primitivo di Manduria und Nero di Troia. Hochwertige Fischspezialitäten wie Gold- und Zahnbrassen, Zackenbarsche, Wolfs- und Seebarsche, Meerbarben, Kraken oder Seeigel werden gegrillt, gebacken, frittiert, eingelegt oder gleich nach dem Fischfang roh serviert.


Oasen der Ruhe finden


Apulienreisende inmitten von Nationalparks und Naturschutzgebieten. Sie staunen und entspannen bei Vogelbeobachtungstouren im Cesine Naturschutzgebiet, im Flug mit dem Wasserflugzeug über die Ionische Küste, einer Bootsfahrt in die Grotten von Castellana mit ihren beeindruckenden Stalaktiten und Stalagmiten oder beim naturkundlichen Spaziergang auf der Suche nach Orchideen und Bromelien, den Tropengästen der Nationalparks Gargano und Murge.


Ziel für Naturfans und Aktive


Das kristallklare Meer, feine Sandstrände, idyllische Buchten und  geheimnisvolle Grotten locken Strand- und Wassersportbegeisterte an die von kleinen Küstenorten und wildwachsenden Pinienhainen gesäumte, über 800 Kilometer lange Küste. Zahlreiche ­Meeres- und Naturschutzgebiete  sind mit ihren imposanten Unterwasserlandschaften zwischen Felsblöcken und Höhlen und windreichen Strandabschnitten ein Paradies für Taucher, Surfer, Kitesurfer und Segler.
So erfreut sich Apulien immer größerer Beliebtheit als Sport- und Aktivdestination –  Genuss-, Natur-, und Kulturinteressierte sind hier das ganze Jahr hindurch inmitten der Natur aktiv. Auf dem Fahrrad, beim Golfen oder Wandern, auf dem Rücken eines Pferdes oder stilecht auf der Vespa entdecken die Gäste den süd-
italienischen „Stiefelabsatz“ unterwegs zwischen Weinreben, Olivenhainen und Mandelbäumen, von Bauernhof zu Bauernhof, vom Fischerdorf zum nächsten Hafen, vom byzantinischen Kirchlein zu barocken Kathedralen.
Infos über die Urlaubsregion Apulien gibt es  unter www.viaggiareinpuglia.it. red./ro

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de