Die Polizei bei den Pensionären

BRUCHHOF Die Polizei war zu Gast bei den Pensionären in Bruchhof. N​ach einer kurzen Begrüßung des Vorsitzenden Dieter Hix an die sehr zahlreich erschienenen Mitglieder des Pensionärvereins Bruchhof übergab er das Wort an Polizeihauptkommissar Robert Schmitt, Verkehrssicherheitsberater und Leiter der Jugendverkehrsschule Homburg.

Dieser referierte über das Thema „Sicherheit für Senioren im Straßenverkehr insbesondere in der dunklen Jahreszeit“. Wenn es im Herbst und Winter früh dunkel wird und Nebel, Glatteis oder Schnee für schwierige Verhältnisse auf den Straßen sorgen haben alle Verkehrsteilnehmer mit besonderen Herausforderungen zu kämpfen.

„Die höchste Unfallgefahr bestehe in der Dunkelheit beim überqueren der Fahrbahn“ erklärte Schmitt. Die Mehrzahl dieser Unfälle ereignen sich in geschlossenen Ortschaften. Oberbekleidung in dunklen Farben erhöht das Risiko deutlich. „Das Sehen, Hören und Reagieren ist im Alter eingeschränkt“ sagte Robert Schmitt. Deshalb gab er folgende Tipps: „Überqueren Sie die Straße nur an übersichtlichen und sicheren Stellen. NehmenSsie auch kleine Umwege in Kauf, um Ampeln oder Fußgängerüberwege zu nutzen.“

Helle Kleidung und reflektierende Elemente in Kombination seien die optimale Ausstattung für Fußgänger. Außerdem sollte man nach dem Gedanken „Sehen und gesehen werden“ regelmäßig die Seh- und Hörfähigkeit überprüfen lassen. Im Anschluss gab der Kontaktpolizist Thomas Clemenz noch Tipps zum wirksamen Einbruchschutz und warnte vor Trickbetrügereien, wie dem Anruf von falschen Polizeibeamten und dem Enkeltrick. Mit diesen wertvollen Erkenntnissen und den verteilten reflektierenden Klickarmbändern wurden die Mitglieder des Pensionärverein in die Dunkelheit entlassen, um sich zukünftig sicher im Straßenverkehr zu bewegen.

red./jj / Foto: privat

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de