Die Narren treibt‘s auf die Gass

Faasendumzug und Faasendgaudi: Die Beele‘s laden am Faschingssonntag nach Ludweiler ein

LUDWEILER Höhepunkt des närrischen Frohsinns in Ludweiler sind Faasendumzug und Faasendgaudi am Sonntag, 11. Februar. Die Ludweiler Karnevals-Gesellschaft „Die Beele‘s“ lädt alle Faschingsfreunde aus Nah und Fern zu dem Event ein

Der Umzug beginnt um 13.31 Uhr in der Goethestraße und geht durch die Werbelner Straße in die Völklinger Straße wo auf dem Marktplatz die Zugteilnehmer im Vorbeimarsch von Ehrensenator und Ehrenelferratspräsident Hans Agostini vorgestellt werden.

Weiter geht es durch die Lauterbacher Straße bis zum Wasserwerk, dort wendet der Umzug und geht wieder durch die Lauterbacher Straße und Völklinger Straße zurück zum Marktplatz. Der rund ein Kilometer lange Lindwurm gehört mittlerweile zu einem der größten Umzüge im Saarland.

Die Größe des Umzuges verdanken die Beele‘s den vielen Umzugsgruppen aus Ludweiler Vereinen, Gruppen und Firmen, aber auch Teilnehmer aus den umliegenden Ortschaften. Die 65 Gruppen mit ihren 1500 Teilnehmern werden von fünf Musikkapellen unterstützt und sorgen für Partystimmung an der 4,5 Kilometer langen Umzugsstrecke.

Der Umzug wird angeführt von Zugleiter Thomas Laval und dessen Stellvertreter Julian Becker. Die freiwillige Feuerwehr Wehrden unter der Führung von Kai Forster, sorgt dafür, dass der Umzug ohne große Probleme durch die Straßen kommt.

Nach dem Umzug ist Faassendgaudi im beheizten Festzelt auf dem Marktplatz angesagt.

Im Zelt erwartet die närrischen Besucher wieder tolle Musik mit super Lichtshow.

An Bier- und Essensständen können die Feiernden ihren Durst und Hunger stillen.

Besucher und Zugteilnehmer können so an Faasendsonntag richtig abfeiern.

Auch in den Ludweiler Gastronomiebetrieben herrscht härrische Hochstimmung. Jeder kann nach seinem persönlichen Geschmack feiern.

Und immer mehr wollen nach Ludweiler: Die Organisatoren rechnen wieder mit einem Besucherstrom von mehr als 30000 Faasenboozen.

Die komplette Umzugsstrecke ist schon ab 13 Uhr für den gesamten Fahrzeugverkehr gesperrt. Zuschauer und Anlieger an der Umzugsstrecke werden um Verständnis für Straßensperrungen und Parkverbote gebeten. Die sind notwendig, um einen störungsfreien Umzug zu gewährleisten.

Um die große finanzielle Belastung zu reduzieren verkaufen Die Beele‘s in diesem Jahr Plüscheulen und Pins. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de