Die Matterhörner dieser Welt

Hans Kammerlander am Donnerstag, 11. Januar, im Saalbau in Losheim am See

LOSHEIM AM SEE Am Donnerstag, 11. Januar, wird der außergewöhnliche Bergsteiger Hans Kammerlander ab 20 Uhr über die Matterhörner dieser Welt referieren. Viele spannende Geschichten voller Emotionen und Erfahrungen werden dem Publikum an diesen Abend im Losheimer Saalbau zuteil.

Viele spannende Geschichten voller Emotionen und Erfahrungen

Tickets für diesen spannenden Vortrag gibt es in allen Ticket-Regional-Vorverkaufsstellen, im Ticketbüro des Kreiskulturzentrums Villa Fuchs, unter Tel. (06861) 93670 oderonline unter www.villa-fuchs.de und in der Tourist-Info in Losheim am Stausee. Eine Veranstaltung des Kreiskulturzentrums Villa Fuchs in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Losheim am See.

Hans Kammerlander gilt als einer der ganz großen Allrounder des Alpinismus, gleichermaßen souverän in Fels, Eis und in extrem großen Höhen. Er bestieg zwölf der 14 Achttausender, fuhr den Mount Everest und Nanga Parbat mit Ski ab und bestieg als Erster die „Seven Second Summits“.

In Losheim wird er von seinen vielen Erfahrungen und Abenteuer im Bereich Alpinismus und Höhenbergsteigen erzählen. Nachdem er die „Seven Second Summits“ bestiegen und er dabei wieder nur auf die Höhe geschaut hatte, wollte er etwas machen, was er allein bestimmen kann. So machte er sich auf die Suche nach den schönsten Bergen der Welt. Und er wurde fündig. Die Fotografien, die er von den verschiedenen Bergen während seinen Reisen machte, ähneln alle dem Matterhorn in der Schweiz.

Der Shivling in Nordindien, die Ama Dablam unweit des Mount Everest in Nepal, der Mount Assiniboin in den kanadischen Rocky Mountains, der Stetind in Norwegen, der Mount Belalakaja in Russland. Allesamt kühne, steil aufragende Obelisken. So schön geformt wie ein Bergkristall und alle mit deutlichen, teilweise frappierenden Ähnlichkeiten zum Matterhorn. Steile, scharfe Grate, grandiose Wände und wenn man oben ist, beeindruckende Tiefblicke.

Anders als bei seinen vielen Bergtouren ging es dabei nicht um die Zahl vierzehn, die ihn steuerte, wie bei den Achttausendern, nicht um eine skurrile Diskussion der Höhenangaben, wie bei den Seven Second Summits und auch nicht um das Maß an Schwierigkeiten. Es ging allein darum, die Schönheit all dieser Berge wahrzunehmen.

Die Begeisterung an der Natur

Die Begeisterung an der Natur, der Landschaften und dem Reichtum des Bergsteigens möchte Hans Kammerlander an sein Publikum weitergeben. Somit erwartet die Besucher dieses inspirierenden Vortrags viel Abwechslung und eine Reise in schöne Länder und Gebirgsregionen.

red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de