Die Lesebegeisterten

Die „Gangsta Oma“ brachte die Entscheidung - Gina Wagner gewinnt diesjährigen Vorlesewettbewerb an der Gemeinschaftsschule Marpingen

MARPINGEN „Bücher lesen heißt, wandern gehen in ferne Welten, aus den Stuben, über die Sterne.“ Für die diesjährigen Teilnehmer am Marpinger Vorlesewettbewerb sind diese Worte des deutschen Romantikers Jean Paul wunderbar nachvollziehbar. Ihre Begeisterung für Bücher offenbarte sich unübersehbar in der engagierten Art und Weise, wie sie ausgewählte Passagen aus ihrem Lieblingsroman vortrugen: flüssig und gekonnt, emotional betont und einfühlsam, aber auch – je nach der Handlung – laut und spannungserzeugend.

Acht Jungen und Mädchen traten wie jedes Jahr vor Weihnachten zum großen Marpinger Vorlesewettbewerb an, der Teil des bundesweiten Lesewettstreits der Klassenstufe 6 ist. Gefördert von Börsenverein des deutschen Buchhandels sollen jede neue Schülergeneration in das Reich der Literatur begleitet und talentierte Schülerinnen und Schüler angespornt werden. Ziel ist nicht nur die Förderung der Lesefähigkeit, sondern auch und gerade die damit verbundene Öffnung zur Welt, oder, wie es metaphorisch ein chinesisches Sprichwort beschreibt: „Du öffnest ein Buch - das Buch öffnet dich.“

Vor einer Jury, gebildet aus Deutschlehrerinnen, aus Schülern der Oberstufe sowie aus der Vorjahressiegerin und Teilnehmerin auf Saarlandebene Sylvana Maria Wilhelm, galt es, zwei Vortragsrunden zu überstehen. Zuerst stand die selbst ausgewählte Passage des eigenen Lieblingsbuches auf dem Programm. Neben der bekannten Joanne K. Rowling, diesmal aber mit einem unbekannteren Werk, „Die Märchen von Beedle, dem Barden“, vertreten, waren Auszüge aus Jack Londons „Wolfsblut“, aus Ben Nevilles Reihe „Die drei Fragezeichen“ und weiteren aktuellen Werken der Kinder- und Jugendliteratur vertreten. Titel wie „Die Schule der magischen Tiere“ von Magret Auer und „Bella Donner und der große Zauberwettbewerb“ zeigten, dass Phantastisches auch heute noch bei Junglesern Konjunktur hat. Aber auch engagierte Jugendliteratur war vertreten. So las Gina Wagner aus den schulkritischen Jugendroman von Sabine Ludwig: „Hilfe, ich habe meine Lehrerin geschrumpft“. Nach einer hervorragenden zweiten Runde, in der ein unbekannter Textauszug aus David Williams „Gangsta Oma“ vorzulesen war, gewann sie schließlich den Marpinger Vorlesewettbewerb mit Bravour.

Sie wird nun im Februar die Gemeinschaftsschule Marpingen auf Kreis- und vielleicht sogar als eventuelle Siegerin auch auf Landesebene vertreten. In der Vorjahressiegerin Sylvana hat sie ihr großes Vorbild. Gina wie auch die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind überzeugte Vielleser. Anders als bei Filmen könne man sich eigene Gedanken machen und sich die Personen so ausmalen, wie es einem die eigene Phantasie erlaubt. Das sei, so der Tenor aller acht, ein großes Plus für das Buch. Und das klingt doch schon ganz im Sinne des großen Aldous Huxley: „Wer zu lesen versteht, besitzt den Schlüssel zu großen Taten, zu unerträumten Möglichkeiten.“

Am Marpinger Vorlesewettbewerb hatten teilgenommen: Daja Stoll und Mirjam Pfeilstücker (beide 6a), Diana Henkel und Anneka Kuhn aus der 6b, Daniel Ouhazoune und Gina Wagner aus der 6c sowie Lea Janus und Max Klemm (6d).

 

Unser Leserreporter Markus Mörsdorf aus Marpingen

 

 

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de