Die Eroberung des Inka-Reichs durch Pizarro

Ringvorlesung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte mit Dr. Pfaffenbichler

VÖLKLINGEN Mit der Eroberung des Inka-Reichs durch Francisco Pizarro befasst sich die Ringvorlesung zur Ausstellung „Inka – Gold. Macht. Gott.“ im Weltkulturerbe Völklinger Hütte. Termin ist Dienstag, 27. Februar, 18.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Referent ist Dr. Michael Paffenbichler, ehemaliger Direktor der Hofjagd- und Rüstkammer des Kunsthistorischen Museums Wien.

Er erklärt, wie die Eroberung des Inka-Reiches durch Francisco Pizarro möglich war.

Die Inka waren eine Weltmacht ihrer Zeit.

Und doch wurde ihr Heer von 30000 Inka-Kriegern von 183 spanischen Konquistadoren besiegt.

In dem Vortrag erklärt Pfaffenbichler, wie es den zahlenmäßig völlig unterlegenen Spaniern gelang, in einem Überraschungsschlag, den Inka-Herrscher Atahualpa gefangen zu nehmen und so die Herrschaft im Inka-Reich an sich zu reißen. Und er erklärt, welche Umstände dazu führten, dass den Spaniern dieser Handstreich gelingen konnte.

Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

Vor der Vorlesung bietet das Weltkulturerbe Völklinger Hütte ab 18 Uhr eine Expedition zu einem speziellen Thema der Inka-Ausstellung. Der Eintritt zu diesem Themenrundgang ist ebenfalls kostenfrei.

Die Ringvorlesung „Inka – Gold. Macht. Gott.“ präsentiert in acht Vorträgen Forschungsergebnisse zur faszinierenden und sagenumwobenen Kultur der Inka. Es sprechen Experten aus bedeutenden Museen sowie Wissenschaftler aus den Bereichen Religion, Literatur und Altamerikanistik.

red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de