Der Name wird zum Programm

Der fünfte „WOCHENSPIEGEL Mission Matsch Saarland“ findet am Samstag, 8. September, statt

LOSHEIM AM SEE Mehr als 1700 Teilnehmer trauten sich im vergangenen Jahr die „Mission Mudder“-Herausforderung in Angriff zu nehmen. So viele wie nie zuvor. „Der Lauf scheint im Saarland Fuß gefasst zu haben. Darüber freuen wir uns natürlich sehr“, sagt Nathalie Klein vom Veranstalter „Tat & drang“. Deshalb blickt sie auch voller Vorfreude auf den Samstag, 8. September.

Denn an diesem Tag wird sie mit ihrem Team den fünften „WOCHENSPIEGEL Mission Matsch Saarland“ in Losheim am See in Angriff nehmen. Erwartet werden in diesem Jahr mehr als 1700 Läufer, die die zehn Kilometer lange und mit etwa 30 Hindernissen gespickte Strecke in Angriff nehmen.

Anmelden kann man sich für den Abenteuer- und Hindernislauf online unter www.mission-matsch.de.

Die meistgestellte Frage dabei: Können am „WOCHENSPIEGEL Mission Matsch Saarland“ nur richtig Hartgesottene teilnehmen? Nathalie Klein, Projektleiterin vom

„Tat&drang“ hat auf diese Fragen selbstverständlich die passende Antwort parat: „Um bei einem ,Mission Matsch‘ teilnehmen zu können, muss man nicht zu den richtig Hartgesottenen zählen. Die Teilnehmer laufen mit viel Spaß und Teamgeist, aber spätestens nach einem ,Mission Matsch‘ zählen aber die meisten Teilnehmer dazu.“

Und weiter: „Da die Streckenlänge zehn Kilometer beträgt, ist das für den Körper schon die eine Herausforderung. Dazu kommen noch etwa 30 natürliche und gebaute Hindernisse, die zu bewältigen sind. Hierfür benötigt man teilweise richtig Kraft. Das Schöne beim ,Mission Matsch‘ ist aber, dass sich Teilnehmer gegenseitig helfen, die sich eigentlich nicht kennen.

Für viele zählt nicht nur die Zeit, die man benötigt hat um den Lauf zurückzulegen, sondern der Teamgedanke und es gemeinsam ins Ziel zu schaffen. Und ja, es laufen auch viele mit, denen man das auf den ersten Blick gar nicht zutraut. Aber all das macht für uns die Begeisterung am ,Mission Matsch‘ aus.“Doch auch die schnellen und ambitionierten Läufer sind den Veranstaltern wichtig. Extra für sie wurde der Startblock „Schnelle 100“ kreiert. Diese Teilnehmer können um 15 Uhr vor dem restlichen Feld auf die freie Strecke starten. Voraussetzung hierfür ist allerdings eine Laufzeit auf zehn Kilometer bei einem Abenteuer- und Hindernislauf von unter 1:15 Stunden.

Alle Informationen rund um den Lauf, die Strecke und die Hindernisse erhält man auf der Homepage www.mission-matsch.de. Dort kann man sich auch für den Lauf am 8. September anmelden. red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de