Der erste Fall für Julian Thorbach

Hans J. Muth hat mit „Der Stimmentöter“ jetzt einen neuen Thriller veröffentlicht

HOCHWALD Hans J. Muth hat mit „Der Stimmentöter“ jetzt einen neuen Thriller veröffentlicht. Es ist der erste Fall des Protagonisten Hauptkommissar Julian Thorbach.

An einer Staustufe der Mosel wird eine weibliche Leiche gefunden. Hauptkommissar Julian Thorbach kann schnell herausfinden, dass die Tote nicht ertrunken ist, sondern durch Fremdeinwirkung ums Leben gekommen ist. Er, sein Kollege Patrick Laufenberg und Dr. Wackershausen, machen eine grauenvolle Entdeckung. Der Mund der Toten ist zugenäht. Bei der anschließenden Obduktion mach Pathologe Schneider eine weitere grauenvolle Entdeckung. Die Stimmbänder der Frau sind durchtrennt.

Hans J. Muth wurde 1944 im Kreis St. Goarshausen geboren, war einige Jahre Beamter der Schutzpolizei und anschließend 30 Jahre lang Kriminalbeamter beim Polizeipräsidium Trier. Mit dem Schreiben von Lyrik und regionalgeschichtlichen Abhandlungen begann er in den 1970er Jahren. Die Liebe zur kriminalistischen Belletristik entdeckte Muth erst im Alter von 60 Jahren.

Hans J. Muth ist verheiratet, hat zwei erwachsene Söhne und lebt bei Trier. Die Thriller-Reihe um den „Commissario Sparacio“ ist einer der literatischen Wege. Unter dem Pseudonym Hannes Wildecker schreibt er die Krimi-Reihe „Tatort Hunsrück“. Diese Krimis handeln im Hunsrück und beschreiben neben dem eigentlichen Fall die Eigenarten der Natur und den bodenständigen Charme der Bewohner von Hunsrück und Hochwald einfühlsam.

Infos gibt‘s bei Hans J. Muth per E-Mail an hans_muth@gmx.de, online unter www.hans-muth.de bzw. www.hanneswildecker.de. Das Buch ist im Buchhandel als Taschenbuch (10 Euro) oder online erhältlich.red./ti

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de