Chronisches Sodbrennen

Vortrag in der Alois-Lauer-Stiftung in Dillingen

DILLINGEN „Chronisches Sodbrennen – Was tun, wenn Säureblocker nicht ausreichend wirksam, verträglich oder erwünscht sind?“. Zu diesem Thema gibt es am Donnerstag, 16. November in der Alois-Lauer-Stiftung, Dillingen, Dr.-Prior-Straße 3 einen Vortrag.

Als Therapie der ersten Wahl bei der Krankheit des Säurereflux in die Speiseröhre gelten Protonenpumpenblocker (PPI). PPI haben ein sehr gutes Sicherheitsprofil, aber bei hochdosierter oder längerer Einnahme treten Nebenwirkungen auf und haben Einfluss auf Verdauungsprozesse und das Mikrobiom des Darms. Zudem sprechen 30 Prozent der Patienten nicht adäquat auf eine Therapie an oder werden nicht vertragen.

Zu diesem Thema spricht am Donnerstag, 16. November, um 19 Uhr, Dr. med. Matthias Schelden in der Alois-Lauer-Stiftung in Dillingen. Herr Dr. Schelden ist Chefarzt der viszeralchirurgischen Abteilung des SHG Klinikums Merzig und wird in seinem Vortrag neue Erkenntnisse zur Entstehung und Behandlung der Refluxkrankheit erklären. Dabei wird er neben konservativen Alternativen zur Behandlung mit PPI´s auch ein neues minimalinvasives Verfahren mit einem magnetischen Antirefluxmanagement-System durch das sogenannt LINX Band vorstellen.

Alle Interessierten sind zu diesem kostenlosen Vortrag in der Alois-Lauer-Stiftung, Dr.-Prior-Straße 3, in Dillingen, eingeladen. red./mk

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de