Bronze für Simon

Schüler-Länder-Pokal im Kanuslalom

ZWEIBRÜCKEN Jedes Jahr findet im Kanuslalom der Schüler-Länder-Pokal statt, bei dem Deutschlands beste Slalomkanuten im Schülerbereich für ihr Bundesland an den Start gehen, um sich im Ländervergleich miteinander zu messen. Zugleich ist dieser Wettkampf auch immer eine Generalprobe für den Veranstalter, da im Folgejahr dort dann die Deutschen Schülermeisterschaften ausgetragen werden. In diesem Jahr fand diese hochkarätige Regatta in Fürth statt und die Wassersportfreunde Zweibrücken waren mit Cedric Halm und Simon Schiel vertreten.

Am ersten Wettkampftag wird immer ausgefahren, welche Starter in den jeweiligen Alters- und Bootsklassen die drei besten Kanuten eines jeden Bundeslandes sind und dann am zweiten Wettkampftag ihr Land vertreten dürfen. Der Zweibrücker Cedric Halm ging samstags bei den männlichen Schülern A im Einer-Kajak an den Start und war mit zwei sehr schnellen und soliden Läufen zweitbester Rheinland-Pfälzer, so dass klar war, dass er sonntags als Starter für sein Bundesland starten durfte. Während er am ersten Wettkampftag noch 29er unter den 51 Startern aus ganz Deutschland war, machte er sonntags am Tag des Ländervergleichs einen riesigen Sprung im Klassement nach vorne und freute sich sehr über zwei fantastische Läufe und somit über einen guten Rang 19 in seinem ersten A-Schüler-Jahr.

Sein ein Jahr jüngerer Vereinskamerad Simon Schiel startete bei den männlichen Schülern B sowohl im Einer-Kajak, als auch im Einer-Canadier. Am Qualifikationstag gelang ihm in beiden Disziplinen gleiches wie Cedric Halm, nämlich zweitbester Rheinland-Pfälzer zu sein. Angesichts der Tatsache, dass das Starterfeld exakt der Konkurrenz der Deutschen Schülermeisterschaften aus dem Frühjahr dieser Saison entsprach, waren hierbei sein achter Rang unter den 47 Kajakfahrern und der sechste Platz bei den 18 Canadierfahrern hervorragend.

Im Kajak gelang es ihm dann sonntags im Ländervergleich sogar nochmals zwei Plätze weiter nach vorne auf Rang 6 zu paddeln, dafür musste er sich im Canadier dann mit dem 10. Platz begnügen. Und dennoch gelang ihm in der Canadier-Mannschaft, bei der drei Kanuten zugleich die Strecke befahren, mit den Kollegen Enrico Dietz (RKV Bad Kreuznach) und Paulina Pirro (KSV Bad Kreuznach) die Sensation des Wochenendes. „Dass die drei Talente Bronze gewinnen, hätte ich im Vorfeld des Ländervergleichs nicht für möglich gehalten“, kommentierte der KSV-Trainer Walter Senft, der als rheinland-pfälzischer Gesamttrainer verantwortlich zeichnete, den dritten Platz.

Abschließend stiegen Cedric Halm und Simon Schiel noch mit Lara Kriesinger vom KSV Bad Kreuznach in der Kajak-Mannschaft ein letztes Mal in ihre Slalomboote und freuten sich auch in dieser Disziplin über Rang 10 unter den insgesamt 17 gestarteten Mannschaften.

Am Ende wurde Rheinland-Pfalz im Schüler-Länder-Vergleich Fünfter, was der frisch gebackene rheinland-pfälzische Kadertrainer Florian Schlegel, der in Fürth gemeinsam mit Walter Senft die Nachwuchstalente coachte, wie folgt kommentierte: „Die ersten drei Bundesländer waren im Schnitt mit 16 Startern vertreten, während wir mit lediglich acht Sportlern in Fürth waren. Demnach ist dieser fünfte Rang ein großer Erfolg und alle Athleten sind bis an ihre Leistungsgrenze gegangen. Das lässt für die Zukunft hoffen.“red./dos

Copyright © wochenspiegelonline.de / WOCHENSPIEGEL 2017
Alle Rechte vorbehalten.