Blick auf die Synoden-Umsetzung

Berufsverband der Pastoralreferenten (BVBR) informiert

TRIER „Große pastorale Räume“ sind schon immer das Arbeitsfeld von Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten im Bistum Trier. Waren sie zunächst in Pfarrverbänden und speziellen Seelsorge-Feldern eingesetzt, kamen später große Pfarreiengemeinschaften und Dekanate dazu. In Kliniken und anderen Einrichtungen waren die Diplom-Theologinnen von Anfang an beschäftigt – und viele von ihnen auch als Religionslehrer an verschiedenen Schularten. Vor allem in den großen Räumen haben viele Pastoralreferenten ihre Arbeit als Vernetzungs-Aufgabe verstanden und mit ehrenamtlich engagierten Menschen vor Ort zusammen gewirkt.

Mit diesem Blick auf ihre Geschichte sieht die jüngste pastorale Berufsgruppe im Bistum Trier sich auch für die Erwartungen des Bistums und der Gemeinden vor Ort gut aufgestellt. Dieses Fazit haben die Teilnehmer bei der Mitgliederversammlung ihres Berufsverbandes (BVPR) Anfang November gezogen. Das eigene Berufsprofil werde im Zusammenspiel mit Priestern und Diakonen, mit Gemeindereferentinnen und Ehrenamtlichen weiter zu entwickeln und neu zu beschreiben sein – das ergebe sich aus den Perspektivwechseln, die die Synode angeregt hat.

Zur neuen Perspektive

Zur Zeit steht die neue Perspektive „Große pastorale Räume“ scheinbar im Vordergrund – gemeinsam mit vielen anderen im Bistum hoffen auch die Pastoralreferenten, dass die großen inhaltlichen Veränderungen nicht in Vergessenheit geraten. Eine diakonisch aufgestellte Kirche im Dienst für die Menschen werde auch missionarisch wirksam werden. Dazu könne es helfen, den synodalen Perspektivwechsel „Charismen vor Aufgaben“ in den Blick zu nehmen. Der Begriff „Charisma“ (= Gnadengaben zum Einsatz in der Gemeinde) sei jedenfalls zu präzisieren.

Die Mitgliederversammlung wählte Benedikt Achtermann, Pastoralreferent im Dekanat Wadgassen, neu in die Sprecherinnen- und Sprechergruppe (Vorstand) des bvpr. Mit der wiedergewählten Sandra Jungbluth (Merzig) und den weiter amtierenden Thomas Ascher (Dillingen) und Roland Hinzmann (Schweich-Welschbillig) sind wieder alle Altersgruppen des Verbandes repräsentiert.

Weitere Themen des Treffens waren die Vorbereitung eines gemeinsamen Studientags aller vier pastoralen Berufsgruppen zum Thema „Leitungskultur in einer missionarisch-diakonischen Kirche“ sowie ein Ethik-Kodex der pastoralen Berufe, der im kommenden Jahr als Selbstverpflichtung (also von den Berufsträgern selbst) in Kraft gesetzt werden soll.

Begleitung und Unterstützung

Der bvpr wird die Pastoralreferentinnen und Pastoralreferenten begleiten, die in den verschiedenen Teilprozessgruppen und in den Erkundungs-Teams zur Synoden-Umsetzung mitarbeiten. Ein Gast vom Schwul-lesbischen Zentrum Trier hatte der bvpr-Mitgliederversammlung Beratungs- und Unterstützungs-Angebote für gleichgeschlechtlich orientierte Mitarbeiter im kirchlichen Dienst vorgestellt. red./sb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de