Besonderes Ehrenamt im Dienste der Natur

Feierstunde zur Würdigung der Riegelsberger Naturschutzbeauftragten

RIEGELSBERG Riegelsberg ist vor allem deshalb eine Gemeinde in der es sich gut leben lässt, weil es viele Bürger gibt, die sich zum Gemeinwohl engagieren. Hierzu gehören auch die beiden Naturschutzbeauftragten Sebastian Strempel für den Ortsbezirk Riegelsberg und Alban Alt für den Ortsbezirk Walpershofen. Bürgermeister Klaus Häusle würdigte daher in einer kleinen Feierstunde in Anwesenheit der beiden Ortsvorsteher Heiko Walter und Werner Hund und zahlreich erschienener Mitglieder des Gemeinderates und der Ortsräte die Verdienste der Naturschutzbeauftragten.

Dabei handelt es sich bei dieser ehrenamtlichen Tätigkeit um eine besondere Tätigkeit, weil die Naturschutzbeauftragten öffentliche Aufgaben als Ehrenbeamte erfüllen. Sie beraten und unterstützen die Gemeinde Riegelsberg fachlich weisungsfrei in allen Angelegenheiten des Naturschutzes. Sie sind bei Planungen und Maßnahmen, die den Naturschutz betreffen, insbesondere bei der Aufstellung und Änderung von Bauleitplänen im Bereich der Gemeinde Riegelsberg anzuhören.

Alban Alt, zuständig für Walpershofen, übt diese Funktion schon über Jahrzehnte engagiert und kompetent aus. Der pensionierte Biologielehrer und Imker ist daher auch vom Ortsrat Walpershofen einstimmig für weitere fünf Jahre mit diesem Amt betraut worden.

Der neue Naturschutzbeauftragte von Riegelsberg, Sebastian Strempel, tritt die Nachfolge von Manfred Kirch, der aus persönlichen Gründen für eine weitere Amtszeit nicht mehr zur Verfügung stand, an. Durch seine berufliche Herkunft als selbständiger Gärtnermeister im Garten- und Landschaftsbau und sein Hobby der Jagd bringt er hohes Fachwissen für diese Funktion mit.

„Wir haben damit zwei besonders qualifizierte Menschen gefunden, die mit viel Engagement und Fachwissen die Anliegen des Naturschutzes konsequent vertreten“, so Bürgermeister Klaus Häusle.

red./sh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de