Außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte

Stimmungsvolles Hirtenspiel: „Licht aus der Finsternis“ am Wildpark in Karlsbrunn

KARLSBRUNN Ein Stimmungsvoller Hirtenumzug im Lichterschein findet am Samstag, 16. Dezember, 17.30 Uhr, am Wildpark in Karlsbrunn statt.

Zum Inhalt: Josef und Maria stehen mitten im Warndt in Karlsbrunn: Sie sind unterwegs nach Bethlehem und suchen eine Unterkunft.

Ein Erzähler meint zwar, dass sie den weiten und mühsamen Weg ohne Kutsche niemals schaffen werden, doch – begleitet von Nachtwächtern – machen sie sich auf den Weg. Am Waldrand stehen Hirten mit ihren Schafen im Feuerschein. Angesichts der unheimlichen Nacht sind sie sehr besorgt.

Doch plötzlich erscheinen ihnen Engel und verkünden die Botschaft, dass Gottes Sohn bald in einer Krippe geboren wird. Auch sie machen sich auf den Weg, geleitet von einem Stern. Auch drei Könige haben sich aufgemacht, den neuen Herrn der Welten zu finden. Doch die Worte des Schlossherrn Herodes lassen nichts Gutes ahnen und sie ziehen traurig weiter. Mitten im Schlosshof befindet sich der Stall, in dem sich Maria und Josef niederlassen, und schon bald treffen auch die Hirten und die Könige ein, die dem Neugeborenen ihre Aufwartung machen. „Jesus Christ is born“ hört man es aus dem Schlosshof. Im Schein des Feuers und der Eisfontänen reichen sich alle Teilnehmer die Hände, singen das Halleluja mit und werden mit Weihnachtswünschen in vielen Sprachen verabschiedet.

Die Besucher dieser klassisch und gleichzeitig modernen Weihnachtsgeschichte sind herzlich eingeladen, dem Tross der Theatergruppe mit Laternen und Lichtern zu folgen. Nach Abschluss der Präsentation wird im Schlosshof eine kleine Bewirtung mit warmen Getränken und Plätzchen angeboten.

Zum fünften Mal präsentiert MALTIZ - Naturerfahrung & Waldpädagogik e.V. seine außergewöhnliche Weihnachtsgeschichte in Karlsbrunn.

Neben den mehr als zwanzig Laiendarstellern, die reichhaltig und farbenprächtig kostümiert sind, wirken auch die MALTIZ-Tiere, Esel Anton und Schafe, Ziegen und Lamas, mit.

Ein Erzähler moderiert die einzelnen Szenen in bestem rheinfränkischen Platt. Auch musikalisch wird einiges geboten: Statt der üblichen Weihnachtslieder werden passend zu den Szenen Songs von Moustaki, Roland Engel, Cohen und anderen zur Gitarre, Mandoline und Cajon vorgetragen. Arnulf Staap von MALTIZ, der diese Veranstaltung konzipiert und arrangiert hat, will damit bewusst einen Kontrapunkt zur hektischen Vorweihnachtszeit bieten, zum Nachdenken und Miteinander anregen. Besinnlich und entspannend wird das bevorstehende Weihnachtsfest mit „Licht aus der Finsternis“ eingeläutet. Die Teilnahme ist kostenfrei. Zum Abschluss erfolgt eine Hutsammlung. red./am

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de