Arbeiten behindern Verkehr

Ausbau von Straßen, Lkw-Verbot und Kanalschachtprüfung

ZWEIBRÜCKEN Seit Dienstag, 6. Februar, wird ab 9 Uhr in der Hilgardstraße und ab Mittwoch, 21. Februar, ab 10 Uhr in der Ernstweilerhang­straße Kampfmittelsondierungen vorgenommen. Beide Straßen werden in absehbarer Zeit ausgebaut. Bei solchen Baumaßnahmen ist die Kampfmittelsondierung standardmäßiges Vorgehen.

Der Fastnachtsumzug am Dienstag, 13. Februar, stellt sich am Festplatz auf und führt durch die Dr.-Ehrensberger-Straße, Saarlandstraße, Landauerstraße, Maxstraße, Hauptstraße vorbei an Alexanderplatz und Schlossplatz. Er löst sich in der Gutenbergstraße auf (im Anhang ist ein Plan der Umzugsstrecke).

Zwischen 13 und 20 Uhr gilt an diesem Fastnachtsdienstag ein Lkw-Fahrverbot in der gesamten Innenstadt. Wenn sich der Festzug am Festplatz aufstellt, ist nicht nur die gesamte Zugstrecke gesperrt, sondern ab 12 Uhr auch die angrenzenden Strubberg- und Bauwerkerstraße sowie die Geschwister-Scholl-Allee. An der Umzugsstrecke gilt auch ab 12 Uhr ein Halteverbot, das auch für die Parkstreifen in der Saarlandstraße gegenüber der Festhalle und dem Parkplatz an der Rennwiese gilt. Falschparker werden abgeschleppt, weist das Ordnungsamt hin.

Die Firma Anstätt und Germann muss für den Umwelt- und Servicebetrieb im Ackerweg eine Kanalschachtprüfung vornehmen. Daher muss der Ackerweg im Bereich zwischen der Hofenfels- und der Brunnenstraße voll gesperrt werden. Um den Bereich frei zu halten, ist auch ein beiderseitiges Halteverbot notwendig. Die Arbeiten werden bewusst an Rosenmontag und Fastnachtsdienstag, 12. Und 13. Februar, ausgeführt, weil an diesen beiden Tagen die angrenzende Grundschule geschlossen ist. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de