Appell zur Faasend - Vorsicht vor Alkohol am Steuer

Ministerin Kramp-Karrenbauer warnt vor überhöhtem Alkoholkonsum bei Jugendlichen

SAARBRÜCKEN Annegret Kramp-Karrenbauer, Ministerin für Arbeit, Familie, Prävention, Soziales und Sport, warnt vor den Risiken übermäßigen Alkoholkonsums bei Jugendlichen und verweist auf die aktuelle Jugendschutzkampagne JumP des Ministeriums und die BOB-Kampagne des Landesinstituts für Präventives Handeln gegen Alkohol am Steuern hin.
„Die Risiken von hohem Alkoholkonsum werden gerade von jungen Menschen oft unterschätzt“, erklärt Annegret Kramp-Karrenbauer. „Alkohol wirkt bei Jugendlichen viel schneller und das Ausmaß ist weitaus schädlicher als bei Erwachsenen. Der Körper junger Menschen ist noch in der Entwicklung. Jeder Rauschzustand ist eine Vergiftung.“ Insbesondere Eltern sind gefordert, ihre Kinder vor den Folgen übermäßigen Alkoholkonsums zu schützen. „Eltern müssen auch zu Faasend mit gutem Beispiel vorangehen und sollten nicht leichtfertig vor den Augen der Kinder zu viel Alkohol trinken. Außerdem sollten sie frühzeitig mit ihren Kindern über die Gefahren des Alkohols reden“, sagt Kramp-Karrenbauer.
Um Kinder und Jugendliche zu schützen, gilt in Deutschland mit dem Jugendschutzgesetz ein striktes Abgabeverbot von Alkohol an unter 16-Jährige. Spirituosen und spirituosehaltige Getränke dürfen erst an über 18-Jährige abgegeben werden. Die Betreiber von Gaststätten, Kiosken, Tankstellen und anderen Verkaufsstellen von Alkohol sind verpflichtet, diese Bestimmungen einzuhalten.
Das saarländische Familienministerium legt im Jahr 2011 einen Schwerpunkt auf Jugendliche, ihr Freizeitverhalten und den Jugendschutz. Im Mittelpunkt steht eine Kampagne zum Jugendschutz, die einen neuen Ansatz wählt: Jugendliche – auch nicht organisierte – sollen mitmachen können. Das Motto der Aktionen lautet „JumP – Jugend mit Power“.
„Ich freue mich besonders, dass wir nach der Auftaktveranstaltung zu JumP am 16. Januar den Jugendlichen ein Angebot machen können, bei dem sie in einer In-Disko ihre Party weiterfeiern können“, sagt Ministerin Kramp-Karrenbauer. Ab dem 13. März nämlich laden das Familienministerium, juz united sowie die Saarevent GmbH zu einer Jugenddisko für 12- bis 17-Jährige in die Diskothek Garage (Bleichstraße 11-15, Saarbrücken) ein. Der Eintritt kostet einen Euro, für Eltern wird eine Lounge eingerichtet. Selbstverständlich wird kein Alkohol ausgeschenkt. "Wir wollen Jugendlichen eine Möglichkeit geben sich zu treffen und miteinander zu feiern", sagt Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer, "und wir wollen ihnen zeigen, dass man auch ohne Alkohol Spaß haben kann." Es gibt alkoholfreie Getränke und Cocktails zu fairen Preisen. Für die richtige Party-Stimmung sorgen DJ Tom von "Unser Ding" und die gewohnt professionelle Garagen-Lightshow. Weitere Informationen zur Jugendschutzkampagne sind unter www.jugendschutz.saarland.de zu finden.
Außerdem verweist Ministerin Kramp-Karrenbauer auf die BOB-Kampagne des Landesinstituts für Präventives Handeln. BOB ist die Person einer Gruppe, die keinen Alkohol trinkt und sich und seine Mitfahrer sicher nach Hause bringt. BOB trägt die Verantwortung fürs Fahren und ist sich dieser auch bewusst. BOB dokumentiert diese Verantwortungsübernahme nach außen, indem er/sie sich mit dem knallgelben BOB-Schlüsselanhänger zu erkennen gibt. In den teilnehmenden Gaststätten, Kneipen, und Diskotheken erhält er/sie dafür ein alkoholfreies Getränk gratis. Weitere Informationen dazu finden Sie unter www.saar-bob.de. red./jb

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de