Afrikanischer Chor im Warndt

GROSSROSSELN Zwei Sängerinnen und zwei Sänger des kongolesischen Chores Bana Ngayime sind am 16. Oktober für eine Woche zu einem Besuch im Warndt eingetroffen. Von Kinshasa aus waren sie 23 Stunden lang mit Flugzeug und Auto unterwegs. Der Großrosseler Steyler Missionar Pater Alfons Müller hatte den Gospelchor gegründet und die Ngayime Studios gegründet, ein professionelles Ton- und Filmstudio. Seit 2004 haben immer wieder Gruppen des Chores Großrosseln besucht.

Nach der Ankunft bezogen die Bana Ngayime ihre Unterkünfte bei Gastfamilien im Raum Großrosseln. Schon am nächsten Morgen begann ein umfangreiches Begegnungsprogramm mit Kindergärten und Schulen. Die Musik der Gruppe mit Gitarre, Bongos und Marimba steckt Kinder und Schüler jeder Alterstufe im Nu an. Kinder, die zunächst etwas zurückhaltend sind, beteiligen sich schnell an Musik und Tanz. Ruhig wird es, wenn Dieudonné von dem Jungen Kirikou erzählt, einer im Kongo bekannten Comic-Figur. Der Junge schlichtet in seinem Dorf Streitigkeiten und führt die Bewohner mit Musik und Tanz friedlich zusammen. so wie die Kinder im Kindergarten zusammen singen und tanzen.

Höhepunkte der Besuche sind immer die Messen in kongolesischem Ritus, den Pater Alfons maßgeblich entwickelt hat. Die Messgesänge zeugen von der Lebensfreude der Kongolesen. Von ihren schnellen, rhythmischen Liedern lassen sich die Messbesucher schnell mitreißen. Indianerschreie und schwungvoller Tanz sind ansteckend und zeugen von der Freude der Sänger und Sängerinnen am Gottesdienst. Schnell reihen sich Messbesucher ein. Nach den kongolesischen Messen in Lauterbach und in Großrosseln gab es einen Empfang im jeweiligen Pfarrheim, wo Gelegenheit war, sich mit den Bana Ngayime über das Leben im Kongo zu unterhalten. Zum Abschluss ihres Besuches war die Gruppe zum Sonntag der Weltmission am 22. Oktober in die Basilika St. Johann eingeladen. Auch hier begeisterten sich die Messteilnehmer und reihten sich spontan in den Tanz um den Altar ein. Die Messe mit der Gruppe in ihren bunten Kleidern in der barocken Kirche war ein beeindruckendes Erlebnis. Am nächsten Tag wurde die Gruppe mit einem Aussendungsgottesdienst in Großrosseln zu ihrer Weiterreise verabschiedet.

Nikolaus Blaes, Großrosseln

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de