65 Plätze für die kleinen Gäste

Die erweiterte Kita Sonnenschein wurde ihrer Bestimmung übergeben

ZWEIBRÜCKEN Der Stadtrat hat in seiner Sitzung im Februar 2016 das städtebauliche Projekt „Soziale Stadt – entlang des Hornbachs/ Breitwiesen“ auf den Weg gebracht und dabei auch den Ausbau der Kita Sonnenschein. Grund für die Maßnahme war die erforderliche Anpassung der Kita an die aktuellen Bedarfssituation.

Um den räumlichen Anforderungen des Landesjugendamtes, insbesondere für Kinder unter drei Jahren, gerecht zu werden, waren bauliche Veränderungen notwendig.

Für die Architektenleistung wurde das Architekturbüro Lothar Burger aus Einöd und für die Planung der Haustechnik das Büro InTechA aus St. Ingbert beauftragt. Baubeginn war im August 2016. Der Rohbau wurde im April 2017 fertiggestellt. Ende November konnte die neue Kita nun ihrer Bestimmung übergeben werden.

Arbeiten und Kosten

Die Baukosten betragen rund 1,9 Millionen Euro, da das Projekt im Rahmen der Sozialen Stadt verwirklicht wurde, bekommt die Stadt einen 80-prozentigen Zuschuss.

Umbau im Bestand: Der mittlere der drei Bestandsgruppenräume wurde zum Schlafraum und zum Pflegebad umgebaut. An die verbleibenden Bestandsgruppenräume wurde jeweils ein Funktionsraum angebaut.

Im Untergeschoss wurden Lagerräume sowie Mehrzweckräume mit separatem Zugang hergestellt. Im Zuge der Umbauarbeiten wurden alle Bestandsräume modernisiert und gemäß den aktuellen Anforderungen räumlich neu organisiert.

Erweiterung: Ein dritter Gruppenraum mit Pflegebad, Schlaf- und Funktionsraum wurde in Richtung Außenspielbereich erweitert. Zur Verbesserung der Funktionsabläufe und zur Reduktion der Energieverluste wurde ein Eingangsgebäude angebaut. Der Anbau funktioniert als Windfang und kann als Stellfläche für Kinderwagen genutzt werden. Zusätzlich ist hier ein zentraler Lagerraum sowie im Untergeschoss ein zentraler Heiz- und Technikraum untergebracht.

Im Rahmen der Umbaumaßnahme wurde auch die Haustechnik komplett erneuert. Als zentrale Heizungsanlage wurde eine Luftwärmepumpe und eine Gas-Brennwertgerät zur Unterstützung, für einen wirtschaftlichen Betrieb bei tiefen Temperaturen, eingebaut.

Restarbeiten: Als Teil der Gesamtmaßnahme wird auch die Außenanlage erneuert. Es werden neue Wege und Terrassen gepflastert sowie eine Bobby Car-Fahrstrecke hergestellt. Im Zuge dieser Arbeiten werden durch das Stadtjugendamt alte Spielgeräte gegen neue getauscht, unter anderem für Kinder unter drei Jahren.

Die Arbeiten werden, bis auf verschiedene Pflanzarbeiten, abhängig von der Witterung bis Ende 2017 fertig gestellt.

Die Kita hatte ursprünglich zwei Gruppen für 50 Kinder, davon sechs ab zwei Jahren. Jetzt existieren drei Gruppen mit 65 Plätzen, davon 19 U 3- Plätze. Dabei können Kinder bereits im Geburtsjahr aufgenommen werden. Derzeit sind 60 Plätze belegt, ab dem neuen Jahr alle Plätze. In der städtischen Kindertagesstätte arbeiten zehn Erzieherinnen. red./dos

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de