4. Kammerkonzert

Werke von Fuchs, Beethoven und Fauré

SAARBRÜCKEN Es ist ein umfangreiches Pensum, welches das Saarländischen Staatsorchesters Jahr für Jahr absolviert: Acht große sinfonische Konzerte stehen jede Spielzeit auf dem Plan, dazu kommen Sonderformate wie das Promenadenkonzert, das Neujahrskonzert und viele andere, nicht zu vergessen die Musiktheater- und Ballettproduktionen des Staatstheaters (SST).

Viel zu tun also für die Musikerinnen und Musiker, die es sich dennoch nicht nehmen lassen, im Rahmen einer Kammermusikreihe immer wieder auch in kleinen Ensembles zu musizieren.

Auch im 4. Kammerkonzert, das am Sonntag, 7. Januar, um 11 Uhr im Mittelfoyer des Großen Hauses stattfindet, gilt es, wieder wahre Schätze einer zu Unrecht unterschätzten Gattung zu entdecken: Neben Beethovens Klaviertrio Nr. 3 c-Moll op. 1, seinerzeit vom Publikum frenetisch gefeiert, erklingen Gabriel Faurés Klavierquartett Nr. 1 c-Moll op. 15 und Robert Fuchs (ein Zeitgenosse von Johannes Brahms) „Sieben Fantasiestücke“ für Violine, Viola und Klavier op. 57.

Es musizieren Christine Christianus (Violine), Johannes Baumann (Viola), Adrian Janke (Violoncello) und Tatevik Mokatsian (Klavier).

Karten gibt es Vorverkaufskasse des SST, Schillerplatz 2,

Tel. (0681) 3092-486, E-Mail kasse@staatstheater.saarland.

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr, Samstag, 10 bis 14 Uhr. red./sh

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de