25 Jahre Partnerschaft

Eppelborn und Finsterwalde hat das Jubiläum ausgiebig gefeiert

EPPELBORN Vier Jahre nach Gründung der Städtepartnerschaft mit Finsterwalde, damals noch DDR, sowie der zwischenzeitlich auf freiheitlich, demokratischer Grundlage erfolgten Unterzeichnung der neuen Partnerschaftsurkunde in den Jahren 1991 bzw. 1992 wurde vor 25 Jahren von zwölf Gründungsmitgliedern der „Partnerschaftsvereins Eppelborn-Finsterwalde“ gegründet.

Die partnerschaftlichen Begegnungen wurden mit der Vereinsgründung auf eine breite, ehrenamtliche Basis gestellt. Vorsitzender war damals und über viele Jahre Günter Powilleit. Viele Vereins- und Bürgerbegegnungen wurden seit her auf beiden Seiten organisiert. Im Jahr 2006 übergab Günter Powilleit die Führung an Hans Nicolay, der seit Gründung des Vereins, anfangs als Geschäftsführer, mit dabei ist.

Anlässlich des besonderen Vereinsjubiläums war Bürgermeister Jörg Gampe mit einer offiziellen Delegation und 30 Gästen aus Finsterwalde angereist. Für die privaten Gäste hatte der Partnerschaftsverein Bürger aus Eppelborn gefunden, die diese gerne in ihrem Haus und ihrer Familie aufnahmen.

„Wir wurden von Anfang an mit großer Herzlichkeit in Eppelborn aufgenommen“, erklärte Karin Pursch, Vorsitzende des Partnerschaftsvereins in Finsterwalde.

Der Partnerschaftsverein Eppelborn-Finsterwalde hatte für die Gäste und ihre Gastgeber ein abwechslungsreiches Besuchsprogramm vorbereitet, an dem auch Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset zusammen mit Bürgermeister Jörg Gampe und dessen Ehefrau Irene und Sohn Lennard teilnahmen.

Partnerschaftsabend

Höhepunkt des Jubiläums war der Partnerschaftsabend unter Schirmherrschaft der Bürgermeisterin im festlich geschmückten bigEppel. Neben Gästen, Gastgebern und offiziellen Gästen war auch der ehemalige Bürgermeister Fritz-Hermann Lutz anwesend, der auf Seiten der Gemeinde Eppelborn maßgeblich an der Gründung der Partnerschaft beteiligt war.

Bei vorzüglichem Essen, Musik, den begeisternden Tanzauftritten der Kolpingfamilie Dirmingen und des Tanzsportclubs „Sängerstadt“ Finsterwalde sowie Zauberer Benno Fries war es ein rundum gelungener, kurzweiliger Abend mit Unterhaltung und vielen interessanten Gesprächen.

Ein wesentlicher Bestandteil des Programmes und damit als besonderer Dank war auch die Ehrung der Mitglieder, die bereits seit Gründung im Partnerschaftsverein aktiv in der Partnerschaftsarbeit mitarbeiten, durch den stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins, Gerhard Mees.

Im Jubiläumsjahr hat der Eppelborner Verein 73 Mitglieder. In Finsterwalde zählt der Partnerverein laut Karin Pursch 36 Mitglieder, darunter auch vier Eppelborner Bürger.

Das kommende Jahr, erläuterte der vor einer Woche wiedergewählte Bürgermeister von Finsterwalde, Jörg Gampe, stehe gleich im Zeichen von zwei Jubiläen. Ein Jahr nach der Gründung in Eppelborn hat sich auch in Finsterwalde ein Partnerschaftsverein gegründet, die Städtepartnerschaft besteht zudem 2018 seit nunmehr 30 Jahren.

Wie Mauern abgebaut werden

Es ist ganz offensichtlich, dass durch die Partnerschaft zwischen Eppelborn und Finsterwalde die Wiedervereinigung auch in die Herzen eingezogen ist. Es ist ein positives Beispiel dafür, wie Mauern abgebaut werden können, ganz im Sinne von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, bei seiner Rede anlässlich des Festaktes zum „Tag der Deutschen Einheit“ am 3. Oktober in Mainz.red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de