18.451 Euro für „Ärzte ohne Grenzen“

NEUNKIRCHEN Als sich am 30. August 650 Schüler und einige Lehrer des Gymnasiums am Krebsberg auf den Weg machten, für den guten Zweck zu laufen, hatte auch der Wettergott ein Einsehen und sorgte für wunderbares Laufwetter. Und so waren die Teilnehmer des Spendenlaufs des Gymnasiums am Krebsberg noch motivierter und liefen was das Zeug hält. Ihre Sponsoren, sprich Eltern, Tanten, Onkel, Großeltern und andere waren ebenfalls begeistert vom Elan der Gymnasiasten und spendeten fleißig für jeden gelaufenen Kilometer. Am Ende kam die unfassbare Summe von 26359 Euro zustande, von der nun ein Teil an die Organisation „Ärzte ohne Grenzen“ übergeben wurde.

Idee der Schüler

Auf die Idee gekommen, einen solchen Lauf zu organisieren, sind die Schüler der Klassenstufe 12, die im Politik-Kurs von Ralph Zimmer über die vielen armen Länder der Welt diskutiert haben. „Wir waren der Meinung, dass man bei einem solchen Thema selbst aktiv werden sollte“, erzählt Maurice Glaub bei der Scheckübergabe im Gymnasium, zu der Anita Chatterjee von „Ärzte ohne Grenzen“ nach Neunkirchen angereist war.

„Wir haben im Internet recherchiert, wohin wir das Geld spenden könnten und sind dabei auf verschiedene Hilfsorganisationen gestoßen“, ergänzt Sophie Glück. „Und bei der Abstimmung sind wir uns dann einig geworden, das Geld an Ärzte ohne Grenzen zu spenden“, führt Hanne Goedeking weiter aus.

Und so wurde die Hilfsorganisation kontaktiert und Anita Chatterjee nach Neunkirchen geschickt. Die Deutsche mit indischen Wurzeln informierte zuerst die 12er-Klassen über die Arbeit von Ärzte ohne Grenzen, bei denen sie in der Logistik arbeitet. Sie hatte ihren Beruf spontan an den Nagel gehängt und war für neun Monate in der Demokratischen Republik Kongo, um zu helfen.

Über den Scheck aus Neunkirchen freute sie sich ganz besonders. „Wir sind auf solche Spenden angewiesen, ohne die wir gar nicht arbeiten könnten“, berichtet sie den Schülern und Lehrern des GaK. „Aber eine Spende in dieser Höhe ist eher die Ausnahme“, freute sie sich sichtlich.

Ein Rest für die Schule

Dabei war dies nicht einmal das ganze Betrag, der beim Spendenlauf „erlaufen“ wurde. Anita Chatterjee erhielt nur 70 Prozent, also 18451 Euro. Die restlichen 7908 Euro bleiben in der Schule. Wie Schulleiterin Sigrid Maschlanka betont, werde damit die Medienausstattung des GaK erweitert. eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de