„Winnie“ und „Nasty“ waren zu Gast

Krebsberg-Schüler lernten am Objekt über Haltung und Pflege von Pferden

NEUNKIRCHEN Ein Schulpferd ist im klassischen Sinne ein Pferd, das Lektionen der Hohen Schule wie Piaffe oder Pirouette beherrscht. Am Gymnasium am Krebsberg war aber nun kein Pferd der Wiener Hofreitschule zu Gast, sondern DAS Schulpferd, das seit Jahren der MINT-EC-Schule als Anschauungsobjekt im MINT-Fach Biologie dient.

Raus aus dem Klassenzimmer und rauf auf die grüne Wiese hieß es auch in diesem Schuljahr wieder für die Schüler der 5. Jahrgangsstufe, auf deren Lehrplan unter dem Stichwort „Säugetiere“ auch das Pferd ein Thema ist.

Und auf der Wiese neben der Turnhalle wartete nicht nur wie in den vergangenen Jahren das American Quarter Horse „Winnie“ auf die neugierigen Fragen der Schüler, mit dem der Stellvertretende Schulleiter Gerd Mutscheller große Erfolge im Westernreiten erzielt.

Ein weiteres Pferd, „Nasty“, überraschte die jungen Biologen mit seiner Anwesenheit. Halterin und Schulleiterin Sigrid Maschlanka hatte ihr Islandpferd aus dem heimischen Stall mit in ihre neue Schule gebracht, die sie seit einigen Monaten leitet.

So erfuhren die Schüler nicht nur etwas über die Haltung und Pflege der Pferde, sondern auch über die besonderen Gangarten Tölt und Rennpass des Islandpferdes, das, hat es Island einmal verlassen, nie mehr zurück auf die Insel darf. red./eck

Eigenen Artikel verfassen Schreiben Sie Ihren eigenen Artikel und veröffentlichen Sie ihn auf wochenspiegelonline.de