Impressionen Infotag „Azubi am Bau“, 27.02.2014

TOP Ausbildung am Bau

Die Zeugnisse sind geschrieben, nun heißt es für viele eine Lehrstelle zu suchen. Und zwar in einem Beruf, der einem später auch Spaß machen soll. Gibt es so etwas? Spaß am Beruf? Selbstverständlich! Viele in der Bauwirtschaft werden das bestätigen!

Vor der Berufswahl muss man sich im Klaren darüber sein, was man will: z.B. im Büro sitzen oder draußen arbeiten, mit Zahlen und Formeln jonglieren oder bevorzugt man Arbeiten, die handwerkliches Geschick verlangen.

Die saarländische Bauwirtschaft sucht ihren eigenen Nachwuchs und hat viel zu bieten: Spaß am Beruf, eine Tätigkeit an der frischen Luft, Teamarbeit, Fortschritt, gute Bezahlung und viele Aufstiegschancen. Und das Ganze in 18 verschiedenen Berufen.

BAU-Ausbildung: Eine Ausbildung mit Zukunft

Ohne Bauen geht gar nichts. Denkt man nur an Häuser, Straßen, Sporthallen, Fitnesscenter, Kinos, Geschäfte, Flughäfen, Fabriken etc., so wird einem schnell klar, dass ohne die Bauwirtschaft nichts liefe. Gebaut wird immer – auch in Zukunft!

Wer sich für einen Ausbildungsberuf in der Bauwirtschaft entscheidet, wird Teil einer wichtigen, zukunftsorientierten Branche. Denn auch in Zukunft wird gebaut, denkt man nur an die Straßen und die vielen Häuser, die saniert werden müssen, an die Windparks, die Energietrassen durch Deutschland.

BAU-Ausbildung: Abwechslung pur!

So vielfältig die Berufe in der Bauwirtschaft sind, so vielseitig ist auch die Ausbildung am Bau. Ob im Betrieb, in der Berufsschule oder in der überbetrieblichen Ausbildung im Ausbildungszentrum, die Baulehrlinge sind immer „auf Tour“. Zu Beginn der Ausbildung überwiegen die Phasen der überbetrieblichen Ausbildung in Schule und Ausbildungszentrum, zum Schluss die Phasen in den Ausbildungs-Betrieben. Insgesamt 37 Wochen sind die Azubis in der Regel in der überbetrieblichen praktischen Ausbildung.

Im 15.000 Quadratmeter großen Ausbildungszentrum der Bauwirtschaft in Saarbrücken-Schafbrücke mit 13 Werkhallen üben und lernen die Azubis alles, was sie für die Zukunft brauchen: die Maurer ziehen Wände hoch, die Fliesenleger kacheln ein Badezimmer, die Zimmerer-Azubis hobeln an einer Dachkonstruktion. Anfangs macht jeder alles, später kommt die Spezialisierung. Und das tolle dabei ist: Merkt man/frau, dass einem doch statt Fliesen legen der Bau von Straßen mehr Spaß macht, besteht immer noch die Möglichkeit der Umorientierung, ohne dass die Ausbildung von vorne begonnen werden muss!

BAU-Ausbildung: Der perfekte Start in ein erfolgreiches Berufsleben

Ob Maurer, Straßenbauer, Stuckateur, Zimmerer, Dachdecker oder Fliesenleger – die saarländische Bauwirtschaft bildet in 18 verschiedenen Ausbildungsberufen aus.
Eine Ausbildung im Baugewerbe dauert in der Regel drei Jahre. Dabei ist die Grundausbildung in allen Berufen im 1. Lehrjahr die gleiche, eine Spezialisierung erfolgt erst ab dem 2. Lehrjahr. Nach zwei Jahren Ausbildung ist man/frau bereits Hochbau-, Tiefbau- oder Ausbaufacharbeiter (m/w), nach einem weiteren Jahr Geselle in einem der 18 Bau-Berufe. Mit diesem Abschluss startet in der Regel der Berufsalltag in einem Unternehmen der Baubranche.

Doch dies ist oft erst der Beginn der Karriereleiter. Mit entsprechender Berufspraxis, speziellen Fortbildungslehrgängen und Engagement erklimmt man/frau die Leiter zum Vorarbeiter, Werkpolier oder Geprüften Polier. Eine weitere Möglichkeit ist die Fortbildung zum Meister in Vollzeit oder Abendschule. Dieser Titel berechtigt in den meisten Berufen, seinen eigenen Betrieb zu eröffnen und selbst Lehrlinge auszubilden. Nach dem Meister kann auch ein Studium aufgenommen und hiermit eine Karriere als Bauführer oder Bauleiter eingeschlagen werden.

BAU-Azubis Spitzenverdiener!

In der Bauwirtschaft erhalten Azubis mit die höchsten Ausbildungsvergütungen. Aber auch später werden überdurchschnittlich hohe Löhne bezahlt.
Derzeit verdienen Azubis im Bauhauptgewerbe monatlich folgendes Bruttogehalt:

1.

 Ausbildungsjahr : 

669,00 Euro

2.

 Ausbildungsjahr :

1.028,00 Euro

3.

 Ausbildungsjahr :

1.299,00 Euro



BAU-Berufe im Überblick

Hochbau

Maurer/in
Beton- und Stahlbetonbauer/in
Betonstein- und Terrazzohersteller/in
Feuerungs- und Schornsteinbauer/in

Tiefbau

Straßenbauer/in
Baugeräteführer/in
Rohrleitungsbauer/in
Brunnenbauer/in
Kanalbauer/in
Gleisbauer/in
Spezialtiefbauer/in

Ausbau

Fliesen-, Platten- und Mosaikleger/in
Stuckateur/in
Dachdecker/in
Zimmerer/Zimmerin
Estrichleger/in
Wärme-, Kälte- und Schallschutzisolierer/in
Trockenbaumonteur/in
Holz- und Bautenschützer/in

Studium

Bauingenieur/in

Minister Commerçon übernimmt die Schirmherrschaft der Kampagne „Azubi am Bau“ und des Infotages

MEHR INFOS UNTER  WWW.AZUBI-AM-BAU.COM

Großer Infotag
„AZUBI AM BAU“

am 27. Februar 2014
Ausbildungszentrum AGV
Bau Saar, Saarbrücken

mit
bigFM-Partytruck
Box-Weltmeisterin
Raja Amasheh
Bau-Schauwettkämpfen
DSDS-Azubi ...

mehr Infos hier

750 BAU-Azubis

Die saarländische Bauwirtschaft
bildet aktuell 750 handwerkliche
Azubis aus und ist somit einer der
größten „Ausbilder“ im Saarland.
Alleine 254 junge Menschen haben
im Jahr 2013 eine Ausbildung in
einem der 18 Bauberufe begonnen.
Mindestens genauso viele Azubis
werden auch für 2014 gesucht …
Und das tolle dabei ist: Wer seine
Lehre erfolgreich beendet, wird heute
in der Regel übernommen.

Ausbildungszentrum
AGV Bau Saar
Kolbenholz 1-2 und 4-5
66121 Saarbrücken

Tel. 0681 98960-0
www.abz-bau-saar.de